Richtig Frühstücken: So starten Sie fit in den Tag!

Bei den heißen Temperaturen sind Sie oftmals schlapp und alleine schon der Gedanke ans Treppensteigen, geschweige denn Sportmachen, ermüdet Sie? Na, dann aber ran an die gesunden Lebensmittel! Das richtige Frühstück ist nämlich der perfekte Start in den Tag: Es liefert Ihnen Energie und kann auch langfristig Ihr Wohlbefinden steigern. Ach ja, und schmecken tut's auch!

Mit dem richtigen Frühstück kommen Sie gut durch den Tag! (Bild: thinkstock)Mit dem richtigen Frühstück kommen Sie gut durch den Tag! (Bild: thinkstock)


Sauer macht fit!
Wer nicht ausreichend mit Flüssigkeit versorgt ist, fühlt sich den gesamten Tag über unausgeruht und unkonzentriert — und weiß oftmals gar nicht, woran das liegt. Lassen Sie es am besten gar nicht erst soweit kommen und starten Sie mit einem großen, selbstgemachten Zitronendrink in den Tag! Alles, was Sie dafür brauchen, ist ein Glas Wasser und ein ordentlicher Schuss frisch gepresster Zitronensaft. Der Effekt ist enorm: Sie stocken nicht nur Ihren Flüssigkeits-, sondern auch Ihren Vitamin-C-Haushalt auf und bringen obendrein Ihre Verdauung in Schwung! Gerade, wer häufig Salziges isst, sollte versuchen, öfter mal am Tag zum sauren Zaubertrank zu greifen. Sie werden vielleicht anfänglich etwas fluchen, weil Sie öfter mal ins Badezimmer flitzen müssen, aber der Körper wird sich schnell daran gewöhnen. Und es Ihnen danken!

Augen auf bei den Getreideflocken!
Es stimmt: Kohlenhydrate am Morgen sind ein wichtiger Energielieferant für den gesamten Tag. Doch Vorsicht, Getreideflocken sind nicht gleich Getreideflocken — auch wenn manche Müslipackungen wertvolle Ballaststoffe und Vitamine versprechen, besteht der Inhalt oftmals aus nicht viel mehr als zerbrochenen Keksen. So lecker das sein mag, Ihren Hunger stillt das süße Zeug nur kurzzeitig und so richtig gesund ist es auch nicht. Doch seien Sie beruhigt, nur zwei kleine Vorsilben machen den Unterschied: Wenn „Vollkorn" vor den Flakes, Flocken und dem Müsli oder Brot Ihrer Wahl steht, können Sie guten Gewissens zugreifen. Vollkornprodukte halten lange vor, steigern Ihre Konzentrationsfähigkeit und schmecken genauso gut.

Gute-Laune-Lebensmittel: Essen macht glücklich

In der Würze liegt das Geheimnis
Wenn Sie die passenden Getreideflocken gefunden haben, probieren Sie es mal mit einem kleinen Gewürz-Push! Fügen Sie nur einen kleinen Teelöffel Zimt zu Ihren Haferflocken, Cornflakes oder Ihrem Reispudding. Der unscheinbare Zusatz sorgt dafür, dass die Kohlenhydrate Ihres Frühstücks in Zaum gehalten und der Zucker deutlich langsamer ins Blut abgegeben wird. So ist Ihre Konzentrationsfähigkeit deutlich länger gesichert. Übrigens wird Zimt noch eine ganze Reihe weiterer Wunderwirkungen nachgesagt: Das wohlschmeckende Gewürz soll den Blutfettspiegel verbessern, den Kreislauf anregen, den Blutdruck senken und vieles mehr. Da peppt man doch gerne mal sein Frühstück mit ein bisschen Weihnachtsstimmung auf.

Koffein-Teufelskreis
Wenn die ersten Müdigkeitserscheinungen Einzug halten, greifen die meisten direkt zu Tee, Kaffee oder Cola. Aber haben Sie sich schon mal überlegt, wieso Sie nur kurze Zeit nach der Aufnahme von Koffein noch viel kaputter sind, als vorher? Koffein kann Sie zwar schnell, aber nur von kurzer Dauer über die Tiefphase hinwegpushen, und umso heftiger fühlt sich dann der Rückfall an. Natürlich ist Kaffee für viele ein Genussmittel, Sie müssen ihn sich auch nicht ganz abgewöhnen, doch Ihr Wohlbefinden wird sich steigern, wenn Sie sich auf ein, zwei Tassen täglich beschränken. Anstatt sich also immer wieder mit aggressiven Energieboostern hochzujagen, probieren Sie es doch mal mit Kräutertees! Die versorgen Sie zusätzlich mit Flüssigkeit, sind besser fürs Herz und machen nicht abhängig.

Dickmacher: Vier Gewohnheiten, die Sie vermeiden können

Geheimtipp: Eiweiß

Eiweiß hilft dem Körper, die Abgabe von Zucker, der durch Lebensmittel im Blut aufgenommen wurde, zu regulieren. Sie tun sich und Ihren Energiereserven also einen großen Gefallen, wenn Sie eine ausgewogene Menge gesunder Proteine auf Ihren täglichen Ernährungsplan setzen, und diese stecken vor allem in Nüssen, Hülsenfrüchten, Fleisch, Fisch und Eiern. Streuen Sie doch einfach eine Handvoll gemischter Körner in Ihre Haferflocken oder peppen Sie Ihren Haferbrei mit ein paar Mandeln auf. Auch ein pochiertes Ei auf Ihrem Vollkorntoast versorgt Sie mit vielen nahrhaften Nährstoffen. Und ein leckerer Start in den Tag macht gute Laune!

Meistgelesene Lifestyle-Artikel

Yahoo Clever diskutiert . . .

  • Yahoo Lifestyle's avatar
    • Beste AntwortMan kann sich auf zwei Arten abgrenzen. Das ist diese ausgefallene Schiene, wo die Namen von den Kindern bis weit in die Grundschule nicht einmal buchstabiert werden können, angelehnt an möglichst exotische Vorbilder, Figuren der Popkultur. Und dann gibt es die Masche, die die akadamische Mittelschicht fährt und mit voller Absicht in die Kiste nahezu altmodischer Namen greift und den Prenzlauer Berg mit Wilhelms und Friederichs bepflastert. Ein bisschen Phantasie ist völlig okay, wenn der Name aber zu sehr nach Stripperin, Nageldesignerin oder 90er Jahre Boygroupmitglied klingt, dann ist man wahrscheinlich zu weit gegangen. Man darf immer im Hinterkopf behalten, dass das Kind im ersten Moment zwar putzig und süß ist und man seine subjektiv empfundene Einzigartigkeit in die Welt hinausschreien möchte, dass das Kind mit diesem Namen aber leben muss. Vielleicht wäre ein Ansatzpunkt sich zu fragen, wie der Name auf einer Visitenkarte eines Anwaltes/ Arztes/ Richters aussähe und welchen Eindruck dieser Name auf einer Visitenkarte hinterlassen würde. Nicht, dass alle Kinder Arzt, Anwalt oder Richter werden sollen, aber es sind mehr oder weniger respektable Berufe, die man ernst nehmen will.
    • Pierre ist schön und in deutschland nicht weitverbreitet der name ist entscheidend für die zukunft des kindes kevinses gehen nicht auf unis lukasses schon ich kenne nur einen kevin der auf die uni geht und er ist in prüfungen durchgefallen!! EINEN KEVIN!! bei manchen menschen sagt man auch "er sieht wie ein horst aus" und oft stimmt es niemals würde ich mein kind kevin oder chantal nennen. aber ausländische namen auch oft nicht gut wenn arbeitgeber etwas türkisches sehen scheuen sie sich auch oft. ein schwarzer freund wurde von einem facharzt abgelehnt weil es angeblich keinen termin mehr gab. seine weiße freundin hat dort dann angerufen und konnte einen termin für ihn ausmachen. egal das ist was anderes. ich würde mein kind aber auch nicht luke skywalker nennen. etwas ganz normales würde ich mir aussachen. aber keinen trendnamen. denn ein trend geht vorbei und ein kind wird hoffentlich sehr alt.
    • Traditionen finde ich gut: Die Erna bei uns ausm Hinterhaus, hat ihre Tochter Erna genannt, weil alle weiblichen Erstgeborenen Erna heißen. Der Sohn heißt Locke. Weil alle männlichen Erstgeborenen halt Locke heißen. Ich hab gefragt, ja was ist denn, wenn Ihr noch ein Kind bekommt? Sie meinte, dann werden da halt Nummern drangehängt. Das finde ich schön. ...die haben übrigens immer so gute Ideen...so bodenständig.
  • Noch 110 Zeichen

Tests