Smartphones und Stress sorgen für mehr Spaß im Bett

Weniger ist mehr: Deutschlands Männer haben weniger Sex als vor rund 30 Jahren. Dafür haben sie zwischen den Laken heute deutlich mehr Spaß. Zu diesen und anderen interessanten Ergebnissen kam eine Umfrage des Männermagazins „Playboy“.

Ist deutschen Männern im Bett Qualität wichtiger als Quantität? (Bild: Fotolia)

Laut einer aktuellen Studie haben deutsche Männer heute weniger, dafür aber besseren Sex als Mitte der 1980er Jahre. Das fand das Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid, im Auftrag des „Playboy“ heraus. An der repräsentativen Umfrage nahmen 1.000 Männer teil. 88 Prozent der Befragten gaben an, sie seien sehr zufrieden oder zufrieden mit ihrem Sexualleben. Bei einer ähnlichen Untersuchung aus dem Jahr 1984 in Westdeutschland waren es nur 60 Prozent.

Sexy Spielerfrauen: So heiß wird die EM 2012

Damals jedoch hatten 62 Prozent der Männer mindestens zweimal in der Woche Sex. Heute kommt nur noch jeder Zweite Mann in diesen Genuss. Und wer ist Schuld? Natürlich sorgt unser moderner Lebensstil für das Sinken der Sex-Frequenz. Den Paaren fehle heutzutage die Energie für ein so aktives Sexualleben, erklärt der Professor für Männergesundheit am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Frank Sommer, dem „Playboy“.

Studie enthüllt: Je weniger Stoff, desto schlauer die Frau

Smartphones und ständige Erreichbarkeit verursachen Stress und rauben Zeit für sinnliche Schäferstündchen. Andererseits verbessern die neuen Technologien und die fortgeschrittene Aufklärung die Qualität unseres Liebesleben. "Besonders junge Paare gehen heute mehr auf die Bedürfnisse des jeweils anderen ein."

Übrigens gibt es laut der Umfrage auch regionale Unterschiede, was Treue und Sexualität der deutschen Männer betrifft. In Bayern und Baden-Württemberg geben zehn bis elf Prozent zu, einen Seitensprung gewagt zu haben. In Norddeutschland sind es satte 20 Prozent. Während in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen oder Hamburg 55 Prozent der Befragten angaben, zweimal die Woche Sex zu haben, waren es in Berlin nur 20 Prozent. Ob die Berliner dann noch besseren Sex haben als die Bayern oder Niedersachsen?

(Quelle: dpa)