Weihnachten

Schlank durch die Feiertage – so geht´s

Entenbraten, Stollen, Plätzchen, Schokolade: Die Liste der kulinarischen Versuchungen an Weihnachten ist lang. Dementsprechend oft platzt bei vielen Menschen nach dem Fest die Hose aus allen Nähten. Das muss nicht sein. Mit unseren zehn Tipps kommen Sie gelassen und schlank durch die Feiertage ohne auf den Festtagsbraten verzichten zu müssen.

Auf Kekse und Co. verzichten? Es geht auch anders (Bild: Thinkstock).Auf Kekse und Co. verzichten? Es geht auch anders (Bild: Thinkstock).

Machen Sie sich einen Plan
Das 3-Gänge-Menü von Muttern duftet aber mal wieder verlockend? Dann hören Sie einfach auf, sich selbst zu kasteien, und gönnen Sie sich Knödel und Soße. Wichtig ist doch bloß, dass Sie Ihre Lieblingsspeisen in Maßen genießen: Maximal zehn Bissen jeder Leckerei genügen und machen satt.

Legen Sie sich Ihr Silvester-Outfit zurecht
Wer sich jetzt schon überlegt, in welchem Mörderfummel er ins neue Jahr tanzen will, hat beim Weihnachtsessen einen entscheidenden Vorteil: Er hält sich ganz automatisch zurück, weil er unbedingt ins goldige Pailletten-Kleid oder das knallenge Bandeau-Dress passen möchte.

Tricksen Sie Ihr Auge aus
Einrichtungsspezialisten nennen es „Unterteller“ – wir nennen es einfach genial! Auf dem prächtig verzierten Geschirr wirken kleinere Teller auf einmal regelrecht riesengroß. Drauf passt trotzdem nur eine kleine Portion und Sie essen automatisch weniger. Wenn die Augen mal wieder größer als der Appetit sind: einfach Teller stapeln.

Schlafen Sie sich schlank
Klingt erst mal Banane, bringt aber wirklich etwas: Wer pro Nacht mindestens acht Stunden schlummert, produziert mehr Leptin als Nachteulen. Das Proteohormon hemmt die Entstehung von Hungergefühlen – und macht es Ihnen deshalb leicht, bei Omas Selbstgebackenem nicht zum Scheunendrescher zu mutieren.

FDH mal anders
„Futter die Hälfte“ ist eine altbewährte Waffe im Kampf gegen die Kilos. „FDH 2.0“ funktioniert ein bisschen anders, aber mindestens genauso gut: Essen Sie bereits eine halbe Stunde vorm Festessen ein halbe, möglichst gesunde Mahlzeit. Auf diese Weise geraten Sie bei der Schlacht am Buffet nicht völlig außer Kontrolle, weil bereits ein gewisses Sättigungsgefühl eingesetzt hat.

Nicht zum Wiederholungstäter werden
Ja, den Schokoladenkuchen Ihrer Schwester MÜSSEN Sie einfach probieren, und auch an den selbstgebackenen Keksen Ihrer Tochter führt kein Weg vorbei. Anstatt immer wieder zuzugreifen, sollten Sie die kleinen Köstlichkeiten lieber nur einmal genießen, dafür aber bewusst.

Essen Sie gute Fette
Eine Pizza werden Sie sich zu Weihnachten ja sowieso nicht in den Ofen schieben. Doch auch in Soßen und Braten lauern sie – die bösen, gesättigten Fettsäuren. Gesunde Alternativen sind Avocados oder Kichererbsen. Auch Nüsse stecken voll ungesättigter Fettsäuren, knabbern Sie also lieber ein paar davon unterm Weihnachtsbaum.

Sammeln Sie Servietten
Die paar Hors d'ouevres beim Weihnachtsempfang fallen schon nicht ins Gewicht? Wer so denkt, ist auf dem Holzdampfer. Behalten Sie lieber Servietten oder Snack-Piekser nach dem Genuss eines Snacks gleich in der Hand – und behalten Sie so den Überblick, dann können Sie auch rechtzeitig die Kalorien-Notbremse ziehen.

Suchen Sie die räumliche Trennung
Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß – oder eben hungrig. Wenn im Nachbarraum das Buffet lockt, können Sie einfach das Weite suchen und sich mit einem netten Gesprächspartner oder Ihren Geschenken von Knödeln und Konsorten ablenken.

Machen Sie sich nicht verrückt
Rund 500 Gramm – viel mehr kann ein Mensch zwischen Weihnachten und Silvester eigentlich gar nicht zunehmen. Das halbe Kilo kriegen Sie im neuen Jahr schnell wieder runter. Dazu müssen Sie eigentlich nur den entsprechenden Vorsatz fassen!

Meistgelesene Lifestyle-Artikel

Hier kostenlos Weihnachts-Hits hören!

Yahoo Clever diskutiert . . .

  • 's avatar
    • Beste AntwortMan kann sich auf zwei Arten abgrenzen. Das ist diese ausgefallene Schiene, wo die Namen von den Kindern bis weit in die Grundschule nicht einmal buchstabiert werden können, angelehnt an möglichst exotische Vorbilder, Figuren der Popkultur. Und dann gibt es die Masche, die die akadamische Mittelschicht fährt und mit voller Absicht in die Kiste nahezu altmodischer Namen greift und den Prenzlauer Berg mit Wilhelms und Friederichs bepflastert. Ein bisschen Phantasie ist völlig okay, wenn der Name aber zu sehr nach Stripperin, Nageldesignerin oder 90er Jahre Boygroupmitglied klingt, dann ist man wahrscheinlich zu weit gegangen. Man darf immer im Hinterkopf behalten, dass das Kind im ersten Moment zwar putzig und süß ist und man seine subjektiv empfundene Einzigartigkeit in die Welt hinausschreien möchte, dass das Kind mit diesem Namen aber leben muss. Vielleicht wäre ein Ansatzpunkt sich zu fragen, wie der Name auf einer Visitenkarte eines Anwaltes/ Arztes/ Richters aussähe und welchen Eindruck dieser Name auf einer Visitenkarte hinterlassen würde. Nicht, dass alle Kinder Arzt, Anwalt oder Richter werden sollen, aber es sind mehr oder weniger respektable Berufe, die man ernst nehmen will.
    • Pierre ist schön und in deutschland nicht weitverbreitet der name ist entscheidend für die zukunft des kindes kevinses gehen nicht auf unis lukasses schon ich kenne nur einen kevin der auf die uni geht und er ist in prüfungen durchgefallen!! EINEN KEVIN!! bei manchen menschen sagt man auch "er sieht wie ein horst aus" und oft stimmt es niemals würde ich mein kind kevin oder chantal nennen. aber ausländische namen auch oft nicht gut wenn arbeitgeber etwas türkisches sehen scheuen sie sich auch oft. ein schwarzer freund wurde von einem facharzt abgelehnt weil es angeblich keinen termin mehr gab. seine weiße freundin hat dort dann angerufen und konnte einen termin für ihn ausmachen. egal das ist was anderes. ich würde mein kind aber auch nicht luke skywalker nennen. etwas ganz normales würde ich mir aussachen. aber keinen trendnamen. denn ein trend geht vorbei und ein kind wird hoffentlich sehr alt.
    • Traditionen finde ich gut: Die Erna bei uns ausm Hinterhaus, hat ihre Tochter Erna genannt, weil alle weiblichen Erstgeborenen Erna heißen. Der Sohn heißt Locke. Weil alle männlichen Erstgeborenen halt Locke heißen. Ich hab gefragt, ja was ist denn, wenn Ihr noch ein Kind bekommt? Sie meinte, dann werden da halt Nummern drangehängt. Das finde ich schön. ...die haben übrigens immer so gute Ideen...so bodenständig.
  • Noch 110 Zeichen

Weihnachts-Quiz