Weihnachten

Gemütliche Weihnachtszeit: So können Sie ihr Zuhause schnell und günstig umgestalten

Je kälter es draußen wird, umso mehr verspüren wir das Bedürfnis, uns mit einer Packung Keksen und literweise Earl Grey zu Hause einzumummeln. Interior-Spezialistin Melanie Frehse, die in der Vergangenheit unter anderem schon in der VOX-Wohn-Show "Die Einrichter" mitmischte, verrät, mit welchen einfachen Mitteln Sie den Wohlfühlfaktor im trauten Heim pünktlich zur Weihnachtszeit noch erhöhen können.

Zur Weihnachtszeit machen wir es uns in der Wohnung gemütlich (Bild: ddp images)

Verraten Sie uns, wie man sein Zuhause für die Zeit vor den Festtagen schnell und günstig umgestalten kann?

Melanie Frehse: Grundsätzlich lässt sich viel mit den Materialien machen, mit denen Sie auch Geschenke verpacken oder dekorieren würden. Schleifenband zum Beispiel bringt durch seine stoffliche Beschaffenheit gleich etwas Wohnliches mit sich. Wenn Sie solch ein Band um ein Glas binden und ein Teelicht hineinstellen, geht das ganz schnell und macht sofort etwas her.

Weihnachtsstoff lässt sich mit einer Kordel, die sonst einen Jutesack verschließen würde, um ein Dekokissen wickeln und verbreitet dann ein weihnachtliches Feeling. Bei saisonalen Geschichten lohnt es sich immer, auch einen Blick in den Bastelladen zu werfen. Dort gibt es viele Dinge, wie zum Beispiel silbernen oder goldenen Glitzer, für kleines Geld. Mit etwas Sprühlack aufgetragen verschönert der zum Beispiel schlichte Kerzen.

Ideen für Weihnachten: Die schönsten Adventskalender

Wie kann man elektronisches Licht einsetzen, um eine wohlige Stimmung zu schaffen?

Melanie Frehse: Die einfachste Methode ist, die Glühbirnen auszutauschen. Birnen mit etwas geringerer Wattzahl oder farbige Birnen schaffen angenehmeres Licht. Eine andere Möglichkeit wäre auch, Lampenschirme innen mit farbiger Folie auszustatten. Bei manchen Lampenschirmen geht das mit ein wenig Fingerspitzengefühl ganz einfach - und vor allem ganz ohne zu schrauben. LED-Leisten zum Kleben lassen sich hinter den Möbeln verstecken. Die sorgen für schönes, indirektes Licht.

Was für ein Projekt könnte man in Angriff nehmen, wenn man etwas mehr Zeit und Geld zur Verfügung hat?

Melanie Frehse: Fensterbilder sind nach wie vor eine tolle Art, ganze Geschichten in der eigenen Wohnung zu erzählen. Da fängt man zum Beispiel ganz oben mit einem Engel an, platziert darunter einen Weihnachtsmann, darunter einen Wald und ganz unten verteilen Engel und Weihnachtsmann dann zusammen die Geschenke. Gerade kleinen Kindern kann man auf diese Art auch die Weihnachtsgeschichte ganz bildhaft näherbringen.

Lesen Sie auch: 10 gute Gründe, den Winter zu lieben

Wenn es um die Dekoration in den eigenen vier Wänden geht: Was darf Ihrer Meinung nach an Weihnachten außerdem nicht fehlen?

Melanie Frehse: Wenn jemand Kinder hat, dann ist es eigentlich ein Muss, überall diese kleinen Söckchen aufzuhängen. Für mich ist Weihnachten unweigerlich mit liebevollen Geschenken und Überraschungen verknüpft. Da ist es doch toll, wenn man plötzlich in einem dieser Söckchen eine Überraschung entdeckt. Schön finde ich auch individuelle Kränze mit besonderen Steckfiguren. Dafür sollte man sich im Vorfeld mit der Familie zusammensetzen und darüber sprechen was im vergangenen Jahr alles passiert ist. Wenn man die Figuren im Kranz dahingehend einkauft oder anpasst, erzählen sie am Ende die eigene Familiengeschichte.

Wie sieht es bei Ihnen selbst an Weihnachten aus?

Melanie Frehse: Bei mir gibt es ein ganz persönliches Geschenk, das zur Weihnachtszeit nie fehlen darf: ein roter, glitzernder Schuh im Stil von "Der Zauberer von Oz". Dieser Glitzerschuh, den ich mal von Musical-Kollegen in den USA geschenkt bekommen habe, hängt jedes Jahr bei mir am Baum oder ist anderswo in der Deko untergebracht, weil er diese besondere Bedeutung für mich hat. Fensterbilder gibt es bei mir auch jedes Weihnachten - die mache ich dann aber selbst.

Meistgelesene Lifestyle-Artikel

Hier kostenlos Weihnachts-Hits hören!

Yahoo Clever diskutiert . . .

  • 's avatar
    • Beste AntwortMan kann sich auf zwei Arten abgrenzen. Das ist diese ausgefallene Schiene, wo die Namen von den Kindern bis weit in die Grundschule nicht einmal buchstabiert werden können, angelehnt an möglichst exotische Vorbilder, Figuren der Popkultur. Und dann gibt es die Masche, die die akadamische Mittelschicht fährt und mit voller Absicht in die Kiste nahezu altmodischer Namen greift und den Prenzlauer Berg mit Wilhelms und Friederichs bepflastert. Ein bisschen Phantasie ist völlig okay, wenn der Name aber zu sehr nach Stripperin, Nageldesignerin oder 90er Jahre Boygroupmitglied klingt, dann ist man wahrscheinlich zu weit gegangen. Man darf immer im Hinterkopf behalten, dass das Kind im ersten Moment zwar putzig und süß ist und man seine subjektiv empfundene Einzigartigkeit in die Welt hinausschreien möchte, dass das Kind mit diesem Namen aber leben muss. Vielleicht wäre ein Ansatzpunkt sich zu fragen, wie der Name auf einer Visitenkarte eines Anwaltes/ Arztes/ Richters aussähe und welchen Eindruck dieser Name auf einer Visitenkarte hinterlassen würde. Nicht, dass alle Kinder Arzt, Anwalt oder Richter werden sollen, aber es sind mehr oder weniger respektable Berufe, die man ernst nehmen will.
    • Pierre ist schön und in deutschland nicht weitverbreitet der name ist entscheidend für die zukunft des kindes kevinses gehen nicht auf unis lukasses schon ich kenne nur einen kevin der auf die uni geht und er ist in prüfungen durchgefallen!! EINEN KEVIN!! bei manchen menschen sagt man auch "er sieht wie ein horst aus" und oft stimmt es niemals würde ich mein kind kevin oder chantal nennen. aber ausländische namen auch oft nicht gut wenn arbeitgeber etwas türkisches sehen scheuen sie sich auch oft. ein schwarzer freund wurde von einem facharzt abgelehnt weil es angeblich keinen termin mehr gab. seine weiße freundin hat dort dann angerufen und konnte einen termin für ihn ausmachen. egal das ist was anderes. ich würde mein kind aber auch nicht luke skywalker nennen. etwas ganz normales würde ich mir aussachen. aber keinen trendnamen. denn ein trend geht vorbei und ein kind wird hoffentlich sehr alt.
    • Traditionen finde ich gut: Die Erna bei uns ausm Hinterhaus, hat ihre Tochter Erna genannt, weil alle weiblichen Erstgeborenen Erna heißen. Der Sohn heißt Locke. Weil alle männlichen Erstgeborenen halt Locke heißen. Ich hab gefragt, ja was ist denn, wenn Ihr noch ein Kind bekommt? Sie meinte, dann werden da halt Nummern drangehängt. Das finde ich schön. ...die haben übrigens immer so gute Ideen...so bodenständig.
  • Noch 110 Zeichen

Weihnachts-Quiz