Neue Sex-Studie: Deshalb pennt er „danach” immer ein

Dieses Verhalten macht viele Frauen rasend: Auf das Schäfer- lässt er oftmals gleich das Schläferstündchen folgen. Französische Wissenschaftler haben nun erforscht, was es mit dem männlichen Spontan-Schlummer auf sich hat. Die gute Nachricht ist: An der Frau liegt es definitiv nicht! Die schlechte: Verhindern kann sie es also auch nicht…

Neue Sex-Studie: Deshalb pennt er „danach“ immer ein (Bild: thinkstock)Neue Sex-Studie: Deshalb pennt er „danach“ immer ein (Bild: thinkstock)


Als hätten wir es geahnt: Beim Sex schalten Männer ihr Gehirn einfach aus! Das geht aus einer neuen Studie der französischen Forschungs- und Entwicklungseinrichtung „Inserm" hervor, die im Wissenschaftsjournal „Neuroscience and Biobehavioral Reviews" erschienen ist. Demnach ergaben Scans des männlichen Gehirns, die vor und während des Orgasmus durchgeführt wurden, dass sich die männliche Großhirnrinde während des Geschlechtsakts quasi herunterfährt. Also genau jener Bereich des menschlichen Gehirns, der fürs Denken verantwortlich ist.

Unglaublich: Das sind die 10 verrücktesten Sex-Irrtümmer

Aus purer Gedankenlosigkeit aber schlafen Männer nach der heißen Action zwischen den Laken NICHT ein! Laut der Forscher rund um Neuro-Wissenschaftler Serge Stoleru vom „Inserm"-Institut hat das einen anderen Grund: Kaum ist der Höhepunkt vorüber, senden Frontallappen und Amygdala (das Kerngebiet unseres Denkorgans) die Botschaft aus, dass das sexuelle Verlangen nun deaktiviert werden kann. Und diese Botschaft geht mit der Ausschüttung diverser Hormone wie Oxytocin, Serotonin und Prolaktin einher, die nicht nur das Gefühl sexueller Befriedigung hervorrufen — sondern auch extrem müde machen können. Der Beweis: Männer, die an Prolaktin-Mangel leiden, sind nach dem Schäferstündchen weniger müde.

Zudem gilt mittlerweile als erwiesen, dass der „Blutrausch" nach dem Höhepunkt dafür sorgt, dass in den Muskeln Glykogen — das zur Bereitsstellung des Energielieferanten Glucose dient — abgebaut wird. Weil Männer mehr Muskelmasse als Frauen haben, fühlt er sich nach dem Sex also wesentlich erschöpfter als sie. Angesichts dieser Erkenntnisse überraschen die Ergebnisse einer Studie im Auftrag der „Vitality Show" — einer britischen Gesundheitsmesse — nur wenig: Von 10.000 Befragten gaben 80 Prozent der Männer an, direkt nach dem Akt problems einpennen zu können. Bei den Frauen waren es hingegen nur 46 Prozent.

Spaß am Sex: So werden Sie zur perfekten Verführerin

Wenn er nach dem Liebemachen sofort wegschlummert, muss sie sich also in Zukunft keine Gedanken mehr machen: Das ist eine ganz natürliche und vor allem rein körperliche Reaktion. Grund zur Sorge gibt's höchstens, wenn ihm die Augen schon WÄHREND der heißen Nummer zufallen — so wie es 48 Prozent der männlichen Umfrage-Teilnehmer nach eigenen Angaben schon passiert sein soll.

Meistgelesene Lifestyle-Artikel

Yahoo Clever diskutiert . . .

  • 's avatar
    • Beste AntwortMan kann sich auf zwei Arten abgrenzen. Das ist diese ausgefallene Schiene, wo die Namen von den Kindern bis weit in die Grundschule nicht einmal buchstabiert werden können, angelehnt an möglichst exotische Vorbilder, Figuren der Popkultur. Und dann gibt es die Masche, die die akadamische Mittelschicht fährt und mit voller Absicht in die Kiste nahezu altmodischer Namen greift und den Prenzlauer Berg mit Wilhelms und Friederichs bepflastert. Ein bisschen Phantasie ist völlig okay, wenn der Name aber zu sehr nach Stripperin, Nageldesignerin oder 90er Jahre Boygroupmitglied klingt, dann ist man wahrscheinlich zu weit gegangen. Man darf immer im Hinterkopf behalten, dass das Kind im ersten Moment zwar putzig und süß ist und man seine subjektiv empfundene Einzigartigkeit in die Welt hinausschreien möchte, dass das Kind mit diesem Namen aber leben muss. Vielleicht wäre ein Ansatzpunkt sich zu fragen, wie der Name auf einer Visitenkarte eines Anwaltes/ Arztes/ Richters aussähe und welchen Eindruck dieser Name auf einer Visitenkarte hinterlassen würde. Nicht, dass alle Kinder Arzt, Anwalt oder Richter werden sollen, aber es sind mehr oder weniger respektable Berufe, die man ernst nehmen will.
    • Pierre ist schön und in deutschland nicht weitverbreitet der name ist entscheidend für die zukunft des kindes kevinses gehen nicht auf unis lukasses schon ich kenne nur einen kevin der auf die uni geht und er ist in prüfungen durchgefallen!! EINEN KEVIN!! bei manchen menschen sagt man auch "er sieht wie ein horst aus" und oft stimmt es niemals würde ich mein kind kevin oder chantal nennen. aber ausländische namen auch oft nicht gut wenn arbeitgeber etwas türkisches sehen scheuen sie sich auch oft. ein schwarzer freund wurde von einem facharzt abgelehnt weil es angeblich keinen termin mehr gab. seine weiße freundin hat dort dann angerufen und konnte einen termin für ihn ausmachen. egal das ist was anderes. ich würde mein kind aber auch nicht luke skywalker nennen. etwas ganz normales würde ich mir aussachen. aber keinen trendnamen. denn ein trend geht vorbei und ein kind wird hoffentlich sehr alt.
    • Traditionen finde ich gut: Die Erna bei uns ausm Hinterhaus, hat ihre Tochter Erna genannt, weil alle weiblichen Erstgeborenen Erna heißen. Der Sohn heißt Locke. Weil alle männlichen Erstgeborenen halt Locke heißen. Ich hab gefragt, ja was ist denn, wenn Ihr noch ein Kind bekommt? Sie meinte, dann werden da halt Nummern drangehängt. Das finde ich schön. ...die haben übrigens immer so gute Ideen...so bodenständig.
  • Noch 110 Zeichen

Tests