Sex ABC

H wie Harems-Komplex

Sexpertin Caro Schäfer weiß, was hinter geschlossenen Vorhängen und zwischen den Laken passiert. In unserem wöchentlichen Sex-Blog buchstabiert sie die heißesten Sex-Phänomene, -Techniken und -Mythen durch: Von A wie Anal, über M wie Mile High Club bis Z wie... Lassen Sie sich überraschen!

H wie Harems-Komplex (Bild:Thinkstock)

Männer sind wie junge Hunde. (...) Das erfahrene Frauchen weiß: Fiffi gehört an die Leine. (Maria Koidl, Autorin von „Scheißkerle")

Wenn es um Sexualkontakte geht, sind Männer echte Jäger UND Sammler. Oder zumindest Jäger mit einer ausgeprägten Leidenschaft für das Anhäufen von Trophäen. Dabei ist ihnen zumeist auch egal, dass sie das schönste und schlauste Reh bereits zu Hause haben. Nur ein Klischee?

Süßes Bambi, das ich bin, wollten meine großen , naiven Rehäuglein bisher immer nur  das Beste im Mann sehen. Bis ich an einen Typen geraten bin, der in der Akquise von immer neuen Affären und Liebschaften ein wahnsinniges Tempo hingelegt hat. Hinter meinem Rücken brachte er es in sechs Monaten auf One-Night-Stands und Dates mit zehn anderen Frauen. Schon diese Zahl lässt Frauen vor Schreck erstarren und Männer insgeheim applaudieren.

Ein Alphabet voller Höhepunkte: Das Sex-ABC!

Mir ist die Sache total unverständlich, da ich mich persönlich für eine Trophäe der Spitzenklasse halte: Äußerst dekorativ und absolut pflegeleicht. Aber den Männern — egal, wie wundervoll die Frau an ihrer Seite ist — scheint der Fremdenverkehr im Blut zu liegen. Auch die Wissenschaft findet immer wieder Indizien hierfür. Der Evolutionspsychologe David C. Schmidt von der Bradley Universität befragte 16.000 Studenten aus 52 Nationen. 52 Prozent der männlichen Befragten gaben an, dass sie sich mehr als eine Sexualpartnerin in den kommenden Monaten wünschen. Lediglich 4,4 Prozent der Probandinnen teilten diesen Wunsch.

Angeblich kann der Drang, mehr als eine Sexualpartnerin zu haben, sogar krankhaft werden. Unterhält ein Mann zwanghaft viele Partnerinnen parallel, spricht man vom Harems-Komplex. Der Sammelzwang kann sogar so weit gehen, dass keine Paarbeziehung mehr möglich ist.

Aber mal ehrlich, oft muss es kein ganzer Harem sein, der bei einem Paar Probleme verursacht, eigentlich reicht schon eine Nebenbuhlerin. Warum Männer das Mausen nicht lassen können, weiß Comedian Dr. Eckhart von Hirschhausen ganz genau: Während Männer praktisch unentwegt Spermien produzieren, ist die Anzahl der Eizellen einer Frau begrenzt. Natürlich setzt der Mann da auf Quantität, die Frau eher auf Qualität. Wer kann, der kann! Das finden Sie als Frau jetzt gar nicht zum Lachen?

Bitte nicht schmollen, denn Dr. Satoshi Kanazawa hat eine Hypothese für Sie, die Sie ganz schnell wieder schmunzeln und hoffen lässt. Der Evolutionspsychologe behauptet nämlich, dass es einen Zusammenhang zwischen Intelligenz und Treue gibt. Männer haben von Natur aus einen Hang zur Polygamie, die besonders smarten unter ihnen schaffen es jedoch, sich der neuen evolutionären Herausforderung namens Monogamie anzupassen. Dieses beschreiten neuer Wege soll zu einem höheren IQ führen. So maß Kanazawa beispielswiese auch bei nachtaktiven Menschen einen höheren Intelligenzquotienten. Zu kompliziert?

Sein Fazit in Sachen Seitensprung sitzt: „Intelligentere Männer schätzen eher sexuelle Exklusivität und Monogamie als weniger intelligente Männer."

HEISSE SEX-QUIZ-ACTION

Yahoo Clever diskutiert . . .

  • 's avatar
    • Beste AntwortMan kann sich auf zwei Arten abgrenzen. Das ist diese ausgefallene Schiene, wo die Namen von den Kindern bis weit in die Grundschule nicht einmal buchstabiert werden können, angelehnt an möglichst exotische Vorbilder, Figuren der Popkultur. Und dann gibt es die Masche, die die akadamische Mittelschicht fährt und mit voller Absicht in die Kiste nahezu altmodischer Namen greift und den Prenzlauer Berg mit Wilhelms und Friederichs bepflastert. Ein bisschen Phantasie ist völlig okay, wenn der Name aber zu sehr nach Stripperin, Nageldesignerin oder 90er Jahre Boygroupmitglied klingt, dann ist man wahrscheinlich zu weit gegangen. Man darf immer im Hinterkopf behalten, dass das Kind im ersten Moment zwar putzig und süß ist und man seine subjektiv empfundene Einzigartigkeit in die Welt hinausschreien möchte, dass das Kind mit diesem Namen aber leben muss. Vielleicht wäre ein Ansatzpunkt sich zu fragen, wie der Name auf einer Visitenkarte eines Anwaltes/ Arztes/ Richters aussähe und welchen Eindruck dieser Name auf einer Visitenkarte hinterlassen würde. Nicht, dass alle Kinder Arzt, Anwalt oder Richter werden sollen, aber es sind mehr oder weniger respektable Berufe, die man ernst nehmen will.
    • Pierre ist schön und in deutschland nicht weitverbreitet der name ist entscheidend für die zukunft des kindes kevinses gehen nicht auf unis lukasses schon ich kenne nur einen kevin der auf die uni geht und er ist in prüfungen durchgefallen!! EINEN KEVIN!! bei manchen menschen sagt man auch "er sieht wie ein horst aus" und oft stimmt es niemals würde ich mein kind kevin oder chantal nennen. aber ausländische namen auch oft nicht gut wenn arbeitgeber etwas türkisches sehen scheuen sie sich auch oft. ein schwarzer freund wurde von einem facharzt abgelehnt weil es angeblich keinen termin mehr gab. seine weiße freundin hat dort dann angerufen und konnte einen termin für ihn ausmachen. egal das ist was anderes. ich würde mein kind aber auch nicht luke skywalker nennen. etwas ganz normales würde ich mir aussachen. aber keinen trendnamen. denn ein trend geht vorbei und ein kind wird hoffentlich sehr alt.
    • Traditionen finde ich gut: Die Erna bei uns ausm Hinterhaus, hat ihre Tochter Erna genannt, weil alle weiblichen Erstgeborenen Erna heißen. Der Sohn heißt Locke. Weil alle männlichen Erstgeborenen halt Locke heißen. Ich hab gefragt, ja was ist denn, wenn Ihr noch ein Kind bekommt? Sie meinte, dann werden da halt Nummern drangehängt. Das finde ich schön. ...die haben übrigens immer so gute Ideen...so bodenständig.
  • Noch 110 Zeichen