Weihnachtsgebäck aus aller Welt

Seit Oktober liegen sie schon wieder in den Regalen: die verführerisch duftenden Lebkuchen. Der Einzelhandel kann das Fest der Liebe eben einfach nicht abwarten. Doch festliche Stimmung kommt erst dann richtig auf, wenn man die süßen Köstlichkeiten zu Hause zaubert. Plätzchen sind natürlich in jedem Jahr der Renner, und auch Christstollen erfreuen sich großer Beliebtheit. Wenn Sie Ihrer Familie aber eine besondere Überraschung bereiten wollen, dann schielen Sie ruhig mal über die Grenzen des Landes: Ob französische Bûche de Noel, griechische Kourambiedes, schwedische Julbullar oder italienische Panettone - mit diesem Weihnachtsgebäck aus aller Welt bringen Sie internationales Flair auf Ihren Plätzchenteller.

Italienische Weihnachts-Komposition mit Panettone (Bild: Thinkstock)Italienische Weihnachts-Komposition mit Panettone (Bild: Thinkstock)

Frankreich: Bûche de Noel

Zutaten:
Biskuitteig
75 g Zucker, 60 g Mehl, 15 g Mondamin, 3 Eier, 3 Eigelb, 1 EL heißes Wasser, 1 Msp. Backpulver, Vanillezucker

Cremefüllung
250 g weiche Butter, 200 g Zucker, 50 g dunkle, stark kakaohaltige Schokolade, 30 g Kakaopulver, 5 Eigelb, 4 EL Wasser

Zuckerlösung
75 g Zucker, 1/8 l Orangensaft

Dekoration
Marzipan, Marzipanfiguren, Speisefarbe, Puderzucker, Kirschen, halbe Mandeln

Zubereitung:
Zuckerlösung
Zucker und Orangensaft vermischen und für fünf Minuten einkochen lassen.

Biskuitteig
Das Backblech mit Backpapier auslegen, das am offenen Blechrand so gefaltet wird, dass der Teig später nicht herunterlaufen kann. Das Backblech gut einfetten. Zunächst Eigelb mit dem Wasser schaumig schlagen, nach und nach drei Viertel des Zuckers einstreuen. Weiter schlagen, bis die Masse schaumig geworden ist. Nun die 3 Eier schlagen und den restlichen Zucker hinzugeben. Die Eier über das Eigelb geben, dann Mehl sieben und unterheben. Den Teig auf das Backblech geben und verstreichen. Auf der mittleren Schiene bei 200 °C für 10-15 Minuten backen. Ein Küchentuch von der Größe des Backblechs auslegen und mit Zucker bestreuen. Den Teig aus dem Backofen nehmen und auf das Tuch stürzen. Backblech wegnehmen, Backpapier mit kaltem Wasser bestreichen und sofort abziehen. Teig mit Zuckerlösung bestreichen. Den Biskuit zusammen mit dem Tuch aufrollen.

Cremefüllung
Die Schokolade in 4 EL Wasser schmelzen, aber nicht zum Kochen bringen. Schaumig schlagen. Im Wechsel Eigelb, Zucker und Kakaopulver zugeben und weiterschlagen. Die Butter in Flocken untermischen und weiterschlagen. 3 Esslöffel von der Creme vorbehalten. Die Biskuitrolle auseinanderrollen, mit der Hälfte der Creme bestreichen und wieder einrollen. Außen mit der restlichen Creme bestreichen.

Dekoration
Mit einer Gabel längs feine Linien durch den Schokoladenbezug ziehen. Die 3 Esslöffel Creme in eine kleine Tülle füllen. Äste und Zweige auf den Biskuitkuchen spritzen. Mit den Mandeln Blüten setzen, in deren Mitte je eine Kirsche gehört. Marzipan, Speisefarbe und Puderzucker verkneten. Kleine Blätter formen und an die Äste setzen. Mit der Messerspitze kleine Furchen in die Blätter drücken. Die Bûche de Noel mit Puderzucker bestreuen. Für mehrere Stunden kalt stellen.

Copyright: koch.germanblogs.de

Griechenland: Kourambiedes

Zutaten:
1 Tasse Butter, 1 Tasse Fett, ½ Tasse Puderzucker, Vanillezucker, 1 Tasse geschälte Mandeln, grob gemahlen und geröstet, 4 bis 5 Tassen Mehl, Rosenwasser (nach Belieben), Puderzucker

Zubereitung:
Die beiden Fettsorten mit Zucker im Mixer verrühren, bis sie schaumig werden. 2 Tassen Mehl, Vanillezucker und Mandeln hinzufügen. Leicht kneten und so viel Mehl hinzufügen, damit der Teig leicht wird und nicht an den Fingern klebt. Aus dem Teig Halbmonde, Sterne oder andere Muster formen und bei 175°C etwa 30 Minuten backen, bis die Plätzchen eine goldene Farbe annehmen. Aus dem Ofen nehmen, auf Backpapier legen und mit Puderzucker bestreuen. Nach Belieben mit Rosenwasser beträufeln und reichlich Puderzucker darüber streuen.

Copyright: Vefa Alexiadou / griechische-kultur.eu

Julbullar: Weihnachtsgebäck aus Schweden (Bild: Sanella)Julbullar: Weihnachtsgebäck aus Schweden (Bild: Sanella)

Schweden: Julbullar

Zutaten für 20 Stück:
Teig
125 g Sanella, 300 ml Milch, 1 Päckchen Trockenhefe, 100 g Zucker, 1 Ei, 1 Päckchen Vanillezucker, 700 g Mehl

Füllung
1 Zitrone, 1 TL Zimt, 125 g Cranberrys, 50 g Mandeln gehackt, 1 Ei, 60 g Hagelzucker

Zubereitung:
Sanella bei milder Hitze im Topf schmelzen. Milch zufügen und fingerwarm erwärmen. Mit Hefe, Zucker, Ei, Vanillezucker und 650 g Mehl mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem Teig verarbeiten. Abgedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. Restliches Mehl in den Teig einarbeiten und den Teig rechteckig ca. 1 cm dick ausrollen. Von der Zitrone die Schale abreiben. Zitronenabrieb, Zimt, Cranberrys und Mandeln auf dem Teig verteilen. Teig aufrollen und in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden. Auf mit Backpapier belegte Backbleche legen. Ei verquirlen. Schnecken mit dem Ei einpinseln und mit Hagelzucker bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 220° C (Umluft: 200° C) 10—15 Minuten goldbraun backen.

Copyright: Sanella

Italien: Panettone

Zutaten:
800 g Mehl, 15g Hefe, 100 ml Milch, 150 g Butter, 2 Eigelb, 4 Eier, 300 g Zucker, 1 Prise Salz, 80 g kandierte Früchte, 50 g Rosinen, 25 g Vanillezucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Wenn Sie sich an diesem italienischen Weihnachtsgebäck versuchen wollen, brauchen Sie Zeit - und eine spezielle Panettone-Backform. Das Rezept gelingt aber ebenso gut mit einem Blumentopf aus Ton, der einen Durchmesser von etwa 20 cm und eine Höhe von mindestens 25 cm haben soll. Den Topf je nach Beschaffenheit einfetten oder mit Backpapier ausschlagen. Dieses am besten leicht überstehen lassen, da der Teig beim Backen sehr aufgeht. Am ersten Tag Hefe, 200g Mehl und Milch in eine Schüssel geben und zu einem Teig kneten. Diesen über Nacht mit einem Tuch bedeckt an einem warmen Ort ruhen lassen. Am nächsten Tag zum Teig weitere 100g Mehl und ein paar Tropfen warmes Wasser hinzugeben und wieder bedeckt zwei Stunden gehen lassen. Den Vorgang mit weiteren 100g Mehl und genügend warmem Wasser wiederholen, bis ein weicher und elastischer Teig entsteht. Den Teig weitere drei Stunden gehen lassen. In der Zwischenzeit die Rosinen im warmen Wasser mindestens 20 Minuten quellen lassen. Die Butter in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze schmelzen. Sofern kein Backpapier verwendet wird, mit einem Teil der Butter die Backform einfetten. In einem weiteren Topf Zucker und Salz bei niedriger Temperatur in etwas Wasser auflösen. Den Topf vom Herd nehmen und die ganzen Eier und Eigelbe hinzufügen. Die geschmolzene Butter unterrühren. Anschließend den Rest des Mehls mit dem Butter-Zucker-Ei-Gemisch langsam verrühren. Den Teig kneten und nach einiger Zeit die Rosinen und die kandierten Früchte beimischen. Dann den Hefeteig hinzugeben und erneut mit Knethaken durchkneten. Den Teig in die Backform (oder den Blumentopf) geben, mit einem Tuch abdecken und für mindestens drei weitere Stunden gehen lassen. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Den Kuchen erst bei voller Temperatur in den Ofen stellen und 45 Minuten backen, bis die Oberfläche dunkel geworden ist. Den Kuchen über Kopf abkühlen lassen, damit die Früchte nicht auf den Boden sinken. Den abgekühlten Kuchen nach Belieben mit Vanille- oder Puderzucker bestreuen.

Copyright: blog.gustini.de

Der Jahresrückblick 2012

Zum großen Weihnachtsspecial auf Yahoo

Meistgelesene Artikel

  • Diese Stars vermarkten ihren Sex-Appeal perfekt
    Diese Stars vermarkten ihren Sex-Appeal perfekt

    Sex sells! Das ist keine neue Einsicht, sondern eine altbewährte Regel im globalen Showbusiness. Tiefes Dekolleté, knackiger Po und sexy Posen – das sind die … Mehr »

  • Die skurrilsten Sex-Rekorde

    Der Mensch lotet generell gern die Grenzen des Machbaren aus. Vom Ergebnis dieser Ambitionen liest man meist im Guinnessbuch der Rekorde. Die folgenden Rekorde wird … Mehr »

  • Neue abgefahrene Yoga-Trends
    Neue abgefahrene Yoga-Trends

    Die Yoga-Welt ist bunt und wird immer bunter. Ständig gibt es neue Trends, die sich mal langfristig etablieren oder wieder verschwinden. Yoga für den Rücken, pre- … Mehr »