Warum Freundschaft die Basis für eine Beziehung ist

Ein Freund, ein guter Freund, das ist nicht nur das Schönste, was es auf der Welt gibt. Er ist auch die beste Wahl für eine gute Beziehung. Verbindet Partner neben der Liebe noch eine echte Freundschaft, profitiert davon laut einer aktuellen Studie auch ihr Sexleben.

Freundschaft in der Beziehung macht die Liebe zu etwas Besonderem (Bild: thinkstock)Freundschaft in der Beziehung macht die Liebe zu etwas Besonderem (Bild: thinkstock)

„Romantische Beziehungen sind im Grunde Freundschaften“, erklärt Laura VanderDrift von der Purdue Universität in Indiana. Und gerade der Aspekt der Freundschaft verleihe der Liebe eine ganz besondere Qualität. Er könne diese wesentlich stärker und eine Trennung sogar unwahrscheinlicher machen. Das fand ein Team von Wissenschaftlern um VanderDrift heraus. Die Studie, die im Fachmagazin „The Journal of Social and Personal Relationships“ veröffentlicht wurde, untergliederte sich in zwei Experimente.

Schlechte Stimmung? Wir haben sieben Gute-Laune-Tricks

Zu Beginn der Untersuchung ließen die Forscher 190 Teilnehmer, die sich im Schnitt seit 18 Monaten in einer Beziehung befanden, einen Fragebogen zu ihrem Liebesleben ausfüllen. Darin ging es unter anderem darum, wie viel sie in ihre Partnerschaft investierten. Auch wurden verschiedene Aspekte ihrer Beziehung und ihre Zukunftshoffnungen abgeklopft.

Vier Monate später nahmen die Forscher erneut Kontakt zu den Probanden auf. Mittlerweile hatten sich 27 Prozent von ihrem Freund oder ihrer Freundin getrennt. Als besonders bindungsfest erwiesen sich dabei die Kandidaten, die zuvor bei der Befragung ein großes Engagement darin erkennen ließen, zu ihrem Partner eine Freundschaft aufbauen zu wollen. Interessanterweise war es diesen Teilnehmern auch besonders wichtig, bei einer Beziehung in Romantik, Liebe und guten Sex zu investieren.

Fremdgegangen: Was kommt nach dem Seitensprung?

Für ein zweites Experiment zogen die Wissenschaftler 184 Studenten heran, die im Schnitt seit 16 Monaten in einer Partnerschaft lebten. Sie sollten verschiedene Aspekte ihrer Beziehung bewerten, darunter Kameradschaft, Geborgenheit, Sex und Weiterentwicklung. Diejenigen, die bei Kameradschaft und Zusammenhalt hoch punkteten, beurteilten auch ihr Sexleben und die Romantik in ihrer Beziehung besser.

Wer also auf eine gute Freundschaft mit dem Partner wert legt, der scheint auch andere wesentliche Komponenten für eine harmonische Beziehung zu hegen und zu pflegen – und wird dafür offenbar unter anderem mit einem ausgefüllten Liebesleben belohnt. Fährt man dagegen eine egoistische Schiene in der Partnerschaft, geht das auch auf Kosten der Liebe: Die Kandidaten, denen die Erfüllung ihrer eigenen Wünsche besonders wichtig war, schnitten in Sachen Engament und Sex nicht besonders gut ab.

Meistgelesene Lifestyle-Artikel

Yahoo Clever diskutiert . . .

  • 's avatar
    • Beste AntwortMan kann sich auf zwei Arten abgrenzen. Das ist diese ausgefallene Schiene, wo die Namen von den Kindern bis weit in die Grundschule nicht einmal buchstabiert werden können, angelehnt an möglichst exotische Vorbilder, Figuren der Popkultur. Und dann gibt es die Masche, die die akadamische Mittelschicht fährt und mit voller Absicht in die Kiste nahezu altmodischer Namen greift und den Prenzlauer Berg mit Wilhelms und Friederichs bepflastert. Ein bisschen Phantasie ist völlig okay, wenn der Name aber zu sehr nach Stripperin, Nageldesignerin oder 90er Jahre Boygroupmitglied klingt, dann ist man wahrscheinlich zu weit gegangen. Man darf immer im Hinterkopf behalten, dass das Kind im ersten Moment zwar putzig und süß ist und man seine subjektiv empfundene Einzigartigkeit in die Welt hinausschreien möchte, dass das Kind mit diesem Namen aber leben muss. Vielleicht wäre ein Ansatzpunkt sich zu fragen, wie der Name auf einer Visitenkarte eines Anwaltes/ Arztes/ Richters aussähe und welchen Eindruck dieser Name auf einer Visitenkarte hinterlassen würde. Nicht, dass alle Kinder Arzt, Anwalt oder Richter werden sollen, aber es sind mehr oder weniger respektable Berufe, die man ernst nehmen will.
    • Pierre ist schön und in deutschland nicht weitverbreitet der name ist entscheidend für die zukunft des kindes kevinses gehen nicht auf unis lukasses schon ich kenne nur einen kevin der auf die uni geht und er ist in prüfungen durchgefallen!! EINEN KEVIN!! bei manchen menschen sagt man auch "er sieht wie ein horst aus" und oft stimmt es niemals würde ich mein kind kevin oder chantal nennen. aber ausländische namen auch oft nicht gut wenn arbeitgeber etwas türkisches sehen scheuen sie sich auch oft. ein schwarzer freund wurde von einem facharzt abgelehnt weil es angeblich keinen termin mehr gab. seine weiße freundin hat dort dann angerufen und konnte einen termin für ihn ausmachen. egal das ist was anderes. ich würde mein kind aber auch nicht luke skywalker nennen. etwas ganz normales würde ich mir aussachen. aber keinen trendnamen. denn ein trend geht vorbei und ein kind wird hoffentlich sehr alt.
    • Traditionen finde ich gut: Die Erna bei uns ausm Hinterhaus, hat ihre Tochter Erna genannt, weil alle weiblichen Erstgeborenen Erna heißen. Der Sohn heißt Locke. Weil alle männlichen Erstgeborenen halt Locke heißen. Ich hab gefragt, ja was ist denn, wenn Ihr noch ein Kind bekommt? Sie meinte, dann werden da halt Nummern drangehängt. Das finde ich schön. ...die haben übrigens immer so gute Ideen...so bodenständig.
  • Noch 110 Zeichen

Tests