Spülmaschine: Auch das kriegt sie sauber!

Sie ist nicht nur eine Riesenhilfe, wenn es darum geht Tassen, Teller und Besteck im Handumdrehen abzuwaschen. Eine Spülmaschine kann Ihnen auch bei der Reinigung anderer Gegenstände unter die Arme greifen.

Eine Spülmaschine kriegt nicht nur normales Geschirr sauber (Bild: thinkstock)Eine Spülmaschine kriegt nicht nur normales Geschirr sauber (Bild: thinkstock)

Glaskugeln von Beleuchtungselementen
Beim Blick ins Wohnzimmerlicht sehen Sie nur noch schwarz? Dann ab in die Spülmaschine mit den Lampenschirmen — zumindest dann, wenn der aus Glas ist. Am besten in die obere Reihe stellen und viel Platz dazwischen lassen, da sie mindestens genauso leicht zerbrechen können wie normale Trinkgläser.

Wählen Sie einen entsprechenden Spülgang, z.B. den, den Sie auch benutzten, wenn Sie Porzellan oder Kristall reinigen wollen. Vorsichtshalber das Glas lieber nicht per Spülmaschinenhitze trocknen lassen. Auch antike oder handbemalende Elemente sollten Sie besser von Hand reinigen.

Lesen Sie auch: Wachmacher: Mit diesen Snacks halten Sie länger durch

Duschköpfe und Amaturen
Die Brause tröpfelt nur noch vor sich hin, weil die Löcher verstopft sind? Und ihre Wasserhähne haben ihre glanzvollsten Zeiten hinter sich? Dann stellen Sie sie zusammen mit ihren Töpfen und Pfannen in die Spülmaschine. So verschwenden sie auch nicht unnötig Wasser...

Kämme und Haarbürsten
Solange Bürsten und Co. aus Kunststoff sind, spricht nichts dagegen, sie „maschinell" von diversen Haarprodukten und Talgresten reinigen zu lassen. Die Haare aber vorher aus den Produkten entfernen, dann in den Spülkorb oder in ein Wäschesäcken stecken, auf der oberen Schiene platzieren und die Maschine normal laufen lassen.

Lesen Sie auch: 10 Dinge, die Frauen besser können als Männer

Baseball-Mützen und Sonnenblenden
Während Klamotten in der Waschmaschine ordentlich herumgewirbelt werden, bleibt in der Spülmaschine in der Regel alles an seinem Platz. Aus dem Grund sind Kappen und Co. dort besser aufgehoben, da sie dann eher ihre Form behalten. Nach dem Reinigen nicht per Hitze, sondern draußen über einer Tasse oder einem Glas trocknen lassen.

Spielzeug aus Plastik
Baby-Spielsachen, Beißringe und Action-Figuren können schnell schmuddelig werden. Die Lösung: Einfach in ein Wäschesäckchen oder in den Geschirrkorb packen und das Knöpfchen drücken...

Fressnapf und Tier-Spielsachen
Diese Utensilien wimmeln  nur so vor Bakterien. Bei einer regelmäßigen Spülmaschinenkur spricht generell nichts dagegen, die Produkte auch zusammen mit normalem Geschirr zu reinigen.

Bei Säuglingen, Kleinkindern und Personen mit empfindlichem Immunsystem in der Familie  ist ein „getrennter" Spülgang oder einer, der desinfizierend wirkt, empfehlenswert. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob das Material spülmaschenfest ist, Fressnapf und Tier-Spielsachen lieber separat einweichen und waschen.

Küchenschwämme und -bürsten
Geputzt werden, statt putzen: Legen Sie die Saubermacher einfach zum Geschirr, am besten nach oben und zwischen andere Gegenstände. Dann einen normalen Spülgang wählen und kurz darauf sind Ihre Schwämmchen und Bürsten wie neu.

Küchenutensilien
Untersetzer und Fettpfännchen aus Chrom, Emaille-beschichtetes oder die Drehteller aus der Mikrowelle könnten eine grundsolidge Reinignug vertragen? Kein Problem, sie sind in der Spülmaschine gut aufgehoben.

Butter- und Zuckerdosen, Salz- und Pfefferstreuer

... benutzen wir fast jeden Tag, deshalb tut diesen Utensilien eine regelmäßige „Säuberungsaktion" besonders gut. Nach dem Spülgang richtig trocknen lassen und dann wieder auffüllen. Fertig!

Andere Gebrauchsgegenstände

Ganz egal ob Zahnbürstenhalter, Seifenschalen, Nagelbürsten oder auch Make-up-Pinsel aus Kunststoff— sie alle profitieren von einer maschinellen Reinigung. In einem kleinen Wäschesäckchen in die obere Reihe platzieren und die Maschine normal laufen lassen.

Meistgelesene Lifestyle-Artikel

Yahoo Clever diskutiert . . .

  • 's avatar
    • Beste AntwortMan kann sich auf zwei Arten abgrenzen. Das ist diese ausgefallene Schiene, wo die Namen von den Kindern bis weit in die Grundschule nicht einmal buchstabiert werden können, angelehnt an möglichst exotische Vorbilder, Figuren der Popkultur. Und dann gibt es die Masche, die die akadamische Mittelschicht fährt und mit voller Absicht in die Kiste nahezu altmodischer Namen greift und den Prenzlauer Berg mit Wilhelms und Friederichs bepflastert. Ein bisschen Phantasie ist völlig okay, wenn der Name aber zu sehr nach Stripperin, Nageldesignerin oder 90er Jahre Boygroupmitglied klingt, dann ist man wahrscheinlich zu weit gegangen. Man darf immer im Hinterkopf behalten, dass das Kind im ersten Moment zwar putzig und süß ist und man seine subjektiv empfundene Einzigartigkeit in die Welt hinausschreien möchte, dass das Kind mit diesem Namen aber leben muss. Vielleicht wäre ein Ansatzpunkt sich zu fragen, wie der Name auf einer Visitenkarte eines Anwaltes/ Arztes/ Richters aussähe und welchen Eindruck dieser Name auf einer Visitenkarte hinterlassen würde. Nicht, dass alle Kinder Arzt, Anwalt oder Richter werden sollen, aber es sind mehr oder weniger respektable Berufe, die man ernst nehmen will.
    • Pierre ist schön und in deutschland nicht weitverbreitet der name ist entscheidend für die zukunft des kindes kevinses gehen nicht auf unis lukasses schon ich kenne nur einen kevin der auf die uni geht und er ist in prüfungen durchgefallen!! EINEN KEVIN!! bei manchen menschen sagt man auch "er sieht wie ein horst aus" und oft stimmt es niemals würde ich mein kind kevin oder chantal nennen. aber ausländische namen auch oft nicht gut wenn arbeitgeber etwas türkisches sehen scheuen sie sich auch oft. ein schwarzer freund wurde von einem facharzt abgelehnt weil es angeblich keinen termin mehr gab. seine weiße freundin hat dort dann angerufen und konnte einen termin für ihn ausmachen. egal das ist was anderes. ich würde mein kind aber auch nicht luke skywalker nennen. etwas ganz normales würde ich mir aussachen. aber keinen trendnamen. denn ein trend geht vorbei und ein kind wird hoffentlich sehr alt.
    • Traditionen finde ich gut: Die Erna bei uns ausm Hinterhaus, hat ihre Tochter Erna genannt, weil alle weiblichen Erstgeborenen Erna heißen. Der Sohn heißt Locke. Weil alle männlichen Erstgeborenen halt Locke heißen. Ich hab gefragt, ja was ist denn, wenn Ihr noch ein Kind bekommt? Sie meinte, dann werden da halt Nummern drangehängt. Das finde ich schön. ...die haben übrigens immer so gute Ideen...so bodenständig.
  • Noch 110 Zeichen

Tests