In 5 Schritten den Kleiderschrank ausmisten

Die Kleiderstange hängt in der Mitte bedenklich durch, es passt ohnehin kein einziger Bügel mehr drauf — aber wenn Sie etwas Bestimmtes suchen, finden Sie es trotzdem nicht? Dann wird es höchste Zeit fürs Ausmisten. Mit den folgenden Tipps geht die Prozedur relativ schmerzfrei über die Bühne.

Wenn sich die Kleiderstange durchbiegt, ist höchste Zeit fürs Schrank ausmisten (Bild: thinkstock)Wenn sich die Kleiderstange durchbiegt, ist höchste Zeit fürs Schrank ausmisten (Bild: thinkstock)

1. Alles muss raus!
Reservieren Sie sich am besten einen ganzen Samstag für die Ausmist-Aktion. Zuallererst heißt es dann: Alles muss raus! Räumen Sie Ihren Kleiderschrank bis aufs letzte Stück leer und werfen Sie alle Klamotten aufs Bett. Das hilft gedanklich nicht nur dabei, ganz bei Null anzufangen, sondern schärft auch den Blick dafür, wie viel sich über die letzten Monate und Jahre angesammelt hat. Denn mal ehrlich: Die Durchschnittsfrau vergisst nicht nur schnell, was genau an ihren Kleiderbügeln hängt („Ich habe nichts anzuziehen!"), sie trägt auch weniger als die Hälfte ihrer Kleidungsstücke.

Wie der Herr, so's Gescherr? Was Ihr Vierbeiner über Sie verrät


2. Stapel bilden

Verschaffen Sie sich als nächstes einen Überblick, indem Sie den einen überdimensionalen Kleiderhaufen in mehrere kleine aufteilen. Die einzelnen Stapel ordnen Sie den folgenden Kategorien zu: „behalten", „nicht sicher", „wegschmeißen" und „weggeben". Schluss mit Kompromissen, die sind hier fehl am Platz! Alle Teile, die Sie seit mindestens einem Jahr nicht mehr getragen haben, kommen — insofern es sich dabei nicht um feine Kleider für besondere Anlässe handelt — je nach Zustand entweder auf den „wegschmeißen" oder auf den „weggeben"-Berg. Teile, die Ihnen zu eng geworden sind, kommen ebenfalls weg. Denn mal ehrlich: Sollten Sie abnehmen, wollen Sie sich mit neuen Klamotten belohnen — nicht mit welchen aus dem vergangenen Modejahrzehnt. Oder?

3. Kleidertonne und Second-Hand-Laden

Packen Sie die Stapel „wegschmeißen" und „weggeben" in zwei verschiedene Müllsäcke und machen Sie sich damit auf den Weg nach draußen. Je schneller das Zeug weg ist, desto geringer die Versuchung, das eine oder andere Teil doch noch zurück in den Schrank wandern zu lassen. Ist Sack Nummer Eins in der Tonne gelandet, können Sie sich entscheiden, ob Sack Nummer Zwei bis zum nächsten Flohmarkt-Verkauf im Keller warten darf, in den Altkleider-Container wandern oder als Spende in einen Rotkreuz-Laden kommen soll. Hauptsache, Sie nehmen ihn nicht wieder mit in Ihre Wohnung!

Schlussmachen: Die ultimative Checkliste


4. Die letzte Chance

Nehmen Sie sich nun den „nicht sicher"-Stapel vor, hängen Sie alle Kleidungsstücke auf Bügel und — insofern Sie einen besitzen — anschließend auf einen Kleiderständer. Zur Not tut es auch die Zimmertür oder das Treppengeländer. Wichtig ist, dass Sie die Teile so aufgehängt noch einmal kritisch beäugen und entscheiden können, was Sie in diesem Leben noch einmal tragen werden. Was bleiben darf, kommt auf den „behalten"-Stapel.

5. Saubermachen

Bevor die Kleidungsstücke, die Sie behalten werden, wieder im Schrank landen, sollten Sie Schubladen, Fächer und Schrankboden saugen und feucht wischen. Staub kann Motten anlocken — genau wie Flecken auf Kleidungsstücken oder eingetrockneter Schweißgeruch. Was nicht ganz sauber aussieht oder auch nur leicht müffelt, sollten Sie deshalb in die Waschmaschine stecken, bevor es wieder in den Schrank zurückkommt.

Geschafft! Und das Beste daran: Jetzt ist wieder Platz für neue Klamotten!