In & Out

Auf Streifzug durch den Modewald

Was liegt heute im Trend und was geht gar nicht? Jeden Tag begegnen uns kleine Schmuckstücke - im wörtlichen wie im übertragenen Sinne -, die uns das Leben versüßen. Aber auch Dinge, die einfach nerven.

An dieser Stelle teilen wir unsere subjektiven Eindrücke und sind gespannt, zu hören, was euch heute gefreut oder geärgert hat - eben auf eure persönlichen In&Out-Listen.

IN: Kenny Shorts
Abgeschnittene Jeans-Shorts haben durchaus ihren Charme, aber gegen die gestreiften Modelle vom kalifornischen Label Kenny Guadalajara kommen die Denim-Klassiker zumindest diesen Sommer nicht an.

Die Kenny Guadalajara Shorts sind ein Must-have für den Sommer 2012 (Bild: PR)Die Kenny Guadalajara Shorts sind ein Must-have für den Sommer 2012 (Bild: PR)

Produziert werden die kurzen Hosen in den USA, die bunten Baumwollstoffe stammen jedoch allesamt aus Mexiko, Mittel- und Südamerika. Eine fantastische Ergänzung für jeden Kleiderschrank!

Bestellen kann man die Shorts unter anderem bei Free People im E-Shop: www.freepeople.com/high-waisted-baja-stripe-shorts für 105 Euro exklusive Versandkosten.

Yahoo! Streetstyle Blog: Get addicted to "Fashion Dope"

IN: Babymoon
Es ist die letzte Chance für Urlaub bevor ein Baby das Familienglück perfekt macht. Kurz: Zeit für den "Babymoon" wie die Branche es nennt. Denn damit werben inzwischen einige Hotels, die ihr Wellness-Programm um Schwangerschafts-Yoga, Massagen für werdende Mütter, etc. erweitert haben. Eine Liste mit weltweiten Destinationen für den letzten Urlaub ohne Nachwuchs finden Sie hier: www.baby-moon.eu. Einen Überblick über deutschsprachige Angebote für werdende Eltern bietet die Seite www.newlifehotels.com.

Bikinifigur: So klappt's mit dem flachen Bauch

IN: Tilda Stardust
Die Frage, der der Tumblr-Blog Tilda Stardust nachgeht, lautet: Sind David Bowie und Tilda Swinton ein und dieselbe Person? Wie verblüffend groß die Ähnlichkeit zwischen dem Musiker und der Schauspielerin tatsächlich ist, sehen Sie auf www.tildastardust.tumblr.com.

Das ist David Bowie, es könnte aber auch Tilda Swinton sein (Bild: AP)Das ist David Bowie, es könnte aber auch Tilda Swinton sein (Bild: AP)

OUT: Verspiegelte Sonnenbrillen
Es wird Frühling und die Menschen schießen wie Krokusse aus dem Boden - direkt auf die Bänke in den Biergärten. Und wie jedes Jahr sitzen immer auch solche am Tisch, die eine verspiegelte Sonnenbrille tragen. Einen höheren UV-Schutz bieten die Gläser nicht, also warum sollte sich jemand ausgerechnet für ein verspiegeltes Modell entscheiden? Nachvollziehbar ist die Wahl in keinem Fall, zumal Mann beim Flirt mit Augenkontakt die meisten Punkte sammelt.

OUT: Aprilwetter
Hagel bei Sonnenschein - für April ist das zwar typisch, aber reicht es nicht langsam mit dem wechselhaften Wetter? Zum Trost: Wenn es so weitergeht, wird der Mai großartig und darauf können wir uns freuen. Schließlich wollen die Sommerkleider nun endlich wieder getragen werden!

In & Out? Wir verraten die heißesten Trends und größten Flops des Tages - natürlich ganz subjektiv!

Meistgelesene Lifestyle-Artikel

Yahoo Clever diskutiert . . .

  • Yahoo Lifestyle's avatar
    • Beste AntwortMan kann sich auf zwei Arten abgrenzen. Das ist diese ausgefallene Schiene, wo die Namen von den Kindern bis weit in die Grundschule nicht einmal buchstabiert werden können, angelehnt an möglichst exotische Vorbilder, Figuren der Popkultur. Und dann gibt es die Masche, die die akadamische Mittelschicht fährt und mit voller Absicht in die Kiste nahezu altmodischer Namen greift und den Prenzlauer Berg mit Wilhelms und Friederichs bepflastert. Ein bisschen Phantasie ist völlig okay, wenn der Name aber zu sehr nach Stripperin, Nageldesignerin oder 90er Jahre Boygroupmitglied klingt, dann ist man wahrscheinlich zu weit gegangen. Man darf immer im Hinterkopf behalten, dass das Kind im ersten Moment zwar putzig und süß ist und man seine subjektiv empfundene Einzigartigkeit in die Welt hinausschreien möchte, dass das Kind mit diesem Namen aber leben muss. Vielleicht wäre ein Ansatzpunkt sich zu fragen, wie der Name auf einer Visitenkarte eines Anwaltes/ Arztes/ Richters aussähe und welchen Eindruck dieser Name auf einer Visitenkarte hinterlassen würde. Nicht, dass alle Kinder Arzt, Anwalt oder Richter werden sollen, aber es sind mehr oder weniger respektable Berufe, die man ernst nehmen will.
    • Pierre ist schön und in deutschland nicht weitverbreitet der name ist entscheidend für die zukunft des kindes kevinses gehen nicht auf unis lukasses schon ich kenne nur einen kevin der auf die uni geht und er ist in prüfungen durchgefallen!! EINEN KEVIN!! bei manchen menschen sagt man auch "er sieht wie ein horst aus" und oft stimmt es niemals würde ich mein kind kevin oder chantal nennen. aber ausländische namen auch oft nicht gut wenn arbeitgeber etwas türkisches sehen scheuen sie sich auch oft. ein schwarzer freund wurde von einem facharzt abgelehnt weil es angeblich keinen termin mehr gab. seine weiße freundin hat dort dann angerufen und konnte einen termin für ihn ausmachen. egal das ist was anderes. ich würde mein kind aber auch nicht luke skywalker nennen. etwas ganz normales würde ich mir aussachen. aber keinen trendnamen. denn ein trend geht vorbei und ein kind wird hoffentlich sehr alt.
    • Traditionen finde ich gut: Die Erna bei uns ausm Hinterhaus, hat ihre Tochter Erna genannt, weil alle weiblichen Erstgeborenen Erna heißen. Der Sohn heißt Locke. Weil alle männlichen Erstgeborenen halt Locke heißen. Ich hab gefragt, ja was ist denn, wenn Ihr noch ein Kind bekommt? Sie meinte, dann werden da halt Nummern drangehängt. Das finde ich schön. ...die haben übrigens immer so gute Ideen...so bodenständig.
  • Noch 110 Zeichen

Tests