In & Out

Alle blicken auf London

Was liegt heute im Trend und was geht gar nicht? Jeden Tag begegnen uns kleine Schmuckstücke - im wörtlichen wie im übertragenen Sinne -, die uns das Leben versüßen. Aber auch Dinge, die einfach nerven.

An dieser Stelle teilen wir unsere subjektiven Eindrücke und sind gespannt, zu hören, was euch heute gefreut oder geärgert hat - eben auf eure persönlichen In&Out-Listen.

IN: Victoria's Secret in London
Wie bereits vor Monaten an dieser Stelle angekündigt, hat der erste europäische Victoria's Secret-Shop in London eröffnet. Untergebracht ist der Laden im Einkaufszentrum Westfield Stratford City im Osten der Stadt. Das Schaufenster lockt mit den schönsten Flügeln der vergangenen Show in den pink eingerichteten Shop mit maßangefertigten Kronleuchtern.

Model Elsa Hosk eröffnete am Wochenende eine weitere Filiale in Houston, Texas (Bild: Getty Images)Model Elsa Hosk eröffnete am Wochenende eine weitere Filiale in Houston, Texas (Bild: Getty Images)

Der genaue Termin für die Eröffnung des zweiten Ladens, des großen Flagship Stores auf der New Bond Street, steht noch nicht fest. Oder wie Miranda Kerr es formuliert: "the exact date is still a secret." Schon klar, Victorias Geheimnis...

Victoria's Secret: Miranda Kerrs Blumenhosen-Look zum Nachstylen

IN: Eyeko
Der perfekte Augenaufschlag ist eine Illusion. Das haben mittlerweile genügend Beauty-Retuscheure bestätigt. So viel zum Thema investigativer Journalismus und Lifestyle-Berichterstattung!

Die Mascara von Eyeko kommt aus der Tube und ziemlich nah heran an das Ideal von langen, dichten und schwungvollen Wimpern. Weltweit schwören Frauen auf die mehrfach preisgekrönten Produkte des Londoner Make-up-Herstellers. Die Wimperntusche gibt es in drei verschiedenen Varianten: Skinny, Fat und Curvy. Auf der Website von Eyeko kann man die Mascara versandkostenfrei für je 18 Euro bestellen.

Die Mascara von Eyeko gibt es in Skinny, Fat und Curvy (Bild: PR)Die Mascara von Eyeko gibt es in Skinny, Fat und Curvy (Bild: PR)

Bakterien im Schminktäschchen: Make-up-Utensilien sauber halten

IN: Curly's Pocket Guide
Wie viele Fehlversuche dürfen sich die Athleten beim Hochsprung leisten? In welchem Abstand stehen die Hürden auf der Bahn? Diese und viele andere Fragen zu den Olympischen Disziplinen beantwortet Curly in der App "to Running, Jumping, Swimming... ...and Throwing Things". Erhältlich im iTunes Store für 0,79 Euro.

Curly erklärt die Regeln von Hochsprung, Badminton und Hürdenlauf (Screenshot: www.curlyspocketguide.co.uk)Curly erklärt die Regeln von Hochsprung, Badminton und Hürdenlauf (Screenshot: www.curlyspocketguide.co.uk)

Workout-Videos: Fit in 15 Minuten

OUT: Uhr ohne Uhrwerk
Ich kann nicht genau sagen, wie lange es her ist, dass ich die Batterie in meiner Silberuhr ausgetauscht habe. Ich trage sie als Armband. Sie könnte aber genauso gut die Zeit anzeigen. Das ist der Unterschied zum Modell von Low Luv. Faceless heißt der Armreif im Uhren-Look von Model und Designerin Erin Wasson. Uhrwerk? Fehlanzeige. Warum sollte man dafür also rund 155 Euro investieren?

Irgendetwas fehlt bei der Uhr von Low Luv, nur was?! (Bilder via www.shopbop.com)Irgendetwas fehlt bei der Uhr von Low Luv, nur was?! (Bilder via www.shopbop.com)

Mode-Gebote von gestern: Diese Regeln sollten Sie jetzt brechen

OUT: Virgin Media x Usain Bolt
Diese Geschichte ist einfach zu skurril. Zuerst gibt Virgin Media mehrere Millionen für die Produktion und Ausstrahlung nicht eines, sondern mehrerer Werbespots mit Sprint-Star Usain Bolt aus. Darin tritt der mehrfache Olympiasieger und Weltrekordhalter als Sir Richard Branson auf und verspricht - Achtung - superschnelles Internet ohne Puffern. Ein Versprechen, dass Virgin Media laut Advertising Standard Authority nicht halten kann. Beschwert hatte sich der Erzfeind von Virgin Media, British Telecom. Wohl eher, weil sie Usain Bolt nicht bekommen haben. Lustig sind die Spots nämlich wirklich:

In & Out? Wir verraten die heißesten Trends und größten Flops des Tages - natürlich ganz subjektiv!

Meistgelesene Lifestyle-Artikel

Yahoo Clever diskutiert . . .

  • Yahoo Lifestyle's avatar
    • Beste AntwortMan kann sich auf zwei Arten abgrenzen. Das ist diese ausgefallene Schiene, wo die Namen von den Kindern bis weit in die Grundschule nicht einmal buchstabiert werden können, angelehnt an möglichst exotische Vorbilder, Figuren der Popkultur. Und dann gibt es die Masche, die die akadamische Mittelschicht fährt und mit voller Absicht in die Kiste nahezu altmodischer Namen greift und den Prenzlauer Berg mit Wilhelms und Friederichs bepflastert. Ein bisschen Phantasie ist völlig okay, wenn der Name aber zu sehr nach Stripperin, Nageldesignerin oder 90er Jahre Boygroupmitglied klingt, dann ist man wahrscheinlich zu weit gegangen. Man darf immer im Hinterkopf behalten, dass das Kind im ersten Moment zwar putzig und süß ist und man seine subjektiv empfundene Einzigartigkeit in die Welt hinausschreien möchte, dass das Kind mit diesem Namen aber leben muss. Vielleicht wäre ein Ansatzpunkt sich zu fragen, wie der Name auf einer Visitenkarte eines Anwaltes/ Arztes/ Richters aussähe und welchen Eindruck dieser Name auf einer Visitenkarte hinterlassen würde. Nicht, dass alle Kinder Arzt, Anwalt oder Richter werden sollen, aber es sind mehr oder weniger respektable Berufe, die man ernst nehmen will.
    • Pierre ist schön und in deutschland nicht weitverbreitet der name ist entscheidend für die zukunft des kindes kevinses gehen nicht auf unis lukasses schon ich kenne nur einen kevin der auf die uni geht und er ist in prüfungen durchgefallen!! EINEN KEVIN!! bei manchen menschen sagt man auch "er sieht wie ein horst aus" und oft stimmt es niemals würde ich mein kind kevin oder chantal nennen. aber ausländische namen auch oft nicht gut wenn arbeitgeber etwas türkisches sehen scheuen sie sich auch oft. ein schwarzer freund wurde von einem facharzt abgelehnt weil es angeblich keinen termin mehr gab. seine weiße freundin hat dort dann angerufen und konnte einen termin für ihn ausmachen. egal das ist was anderes. ich würde mein kind aber auch nicht luke skywalker nennen. etwas ganz normales würde ich mir aussachen. aber keinen trendnamen. denn ein trend geht vorbei und ein kind wird hoffentlich sehr alt.
    • Traditionen finde ich gut: Die Erna bei uns ausm Hinterhaus, hat ihre Tochter Erna genannt, weil alle weiblichen Erstgeborenen Erna heißen. Der Sohn heißt Locke. Weil alle männlichen Erstgeborenen halt Locke heißen. Ich hab gefragt, ja was ist denn, wenn Ihr noch ein Kind bekommt? Sie meinte, dann werden da halt Nummern drangehängt. Das finde ich schön. ...die haben übrigens immer so gute Ideen...so bodenständig.
  • Noch 110 Zeichen

Tests