Workout-Futter: Sechs Richtige nach dem Sport

Sie haben schon mit dem Bikini-Training begonnen? Toll! Aber Schwitzen alleine reicht leider nicht. Denn nach dem Workout ist vor dem Workout. Nur, wer sich richtig regeneriert, baut entspannt Muskeln auf und Fettpölsterchen ab.

Dabei spielt auch die Ernährung eine wichtige Rolle. Dass Vollkornprodukte dazu zählen, dürfte fast schon selbstverständlich sein. Welche Lebensmittel darüber hinaus unbedingt in Ihrem Gesundheits-Speiseplan auftauchen sollten, verraten wir Ihnen hier.

Workout-Futter: Das sind die sechs Richtigen! (Bild:Thinkstock)Workout-Futter: Das sind die sechs Richtigen! (Bild:Thinkstock)

Damit sich Ihre Muskeln richtig erholen können, sind nicht nur zwei Tage Trainingspause pro Woche essentiell. Ihr Körper braucht nach der Kraftanstrengung extra viele Proteine, Vitamine, aber auch jede Menge Kohlenhydrate, um sich perfekt zu erholen. Bei diesen Lebensmitteln sollten Sie unbedingt zuschlagen:

Vollkornprodukte
Kohlenhydrate vor dem Training sorgen für die nötige Power. Aber auch nach dem Workout dürfen Sie zugreifen. Denn wer seine Glykogen-Speicher nicht auffüllt, fühlt sich müde und abgespannt — und sieht auch genauso aus.

Einfache Kohlenhydrate in Weißmehl oder Zucker sorgen nur für ein kurzes Power-Hoch. Je mehr Korn und Co. nämlich industriell verarbeitet wurden, desto weniger hat der Körper an ihnen zu knabbern. Vollkornprodukte hingegen halten deshalb auch nachhaltiger fit — und motivieren für die nächste Trainingseinheit.

Zuckersucht: So gelingt der Ausstieg!

Kirschen
Rot gegen Muskelkater. Die entzündungshemmenden Stoffe in den süßen Früchtchen wirken wahre Wunder bei brennenden Beinen nach dem Workout. Die hohe Konzentration von Antioxidantien in Kirschen macht den aus ihnen gewonnen Saft zu einem beliebten Sportdrink bei Profiathleten.

Nüsse
Walnüsse, Mandeln, Cashewkerne — ganz egal, welche Nüsse Ihnen am meisten munden: Greifen Sie jetzt reichlich zu. Denn das enthaltene Vitamin E wirkt gleich zweifach gegen Muskelziepen. Zum einen unterstützt es den Muskelaufbau — und je stärker die Muskulatur, desto weniger anfällig wird sie für Verletzungen. Zum anderen repariert Vitamin E die kleinen Faserrisse, die aufgrund erhöhter Anstrengung beim Ausdauer- oder Krafttraining entstehen.

Beerenfrüchte
Neben Kirschen sorgen auch Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren und Co. für knackige Muskeln. Sie enthalten jede Menge Polyphenole, das sind effektive Zellschutzmittel. Dabei gilt: Je dunkler die Farbe, desto mehr der wertvollen Antioxidantien stecken in den Früchten. In Kombination mit Quark, Joghurt oder im Proteinshake kommen die Kleinen beerenstark.

Natürliche Schlafmittel: So essen Sie sich müde!

Fisch

Meeresfrüchte und Fisch, allen voran Lachs, stecken voller essentieller Fettsäuren. Die ersticken Entzündungen im Keim und sorgen dafür, dass der Muskelkater nicht zum Tiger wird. Wer partout keinen Fisch mag: Das wertvolle Öl gibt es als Nahrungsergänzung auch in geschmacksneutralen Kapseln.

Eier
Der Premiumstoff gegen Muskelkater? Das Gelbe vom Ei! Die darin enthaltene hohe Vitamin D-Konzentration hilft bei der Muskelregeneration. Deshalb sei auch allen Cholesterinphobikern angeraten, sich das ganze Ei (ja, gerade das Eigelb!) zu gönnen.