Nackt-Yoga: Dieses Bild sorgt für Furore

Eigentlich ist dieses Bild schon zwei Jahre alt, doch jetzt bricht ein regelrechter Sturm über Amy herein. Sie wird für ihre Nackt-Yoga-Übung, bei der sie ihre Tochter Naia stillt, scharf kritisiert. Was halten Sie davon?

Amy beim Nackt-Yoga mit Tochter Naia (Bild: daughterofthesun77.blogspot.de)Amy beim Nackt-Yoga mit Tochter Naia (Bild: daughterofthesun77.blogspot.de)

Kerzengerade steht Amy da auf der grünen Wiese. Im Kopfstand. Nackt. Doch was einen beim Betrachten dann wirklich stutzig macht, ist ihre kleine Tochter Naia, die seelenruhig an Mamas Brust saugt. Die Baby- und Schwangerschaftsinformationsseite „babycenter.com“ hatte das Bild von 2011 vor kurzem für einen Artikel herausgekramt und ein Interview mit Amy geführt. Dadurch nahm die Welle an Kommentaren neue Fahrt auf.

Lesen Sie auch: Mit Yoga das Leben verändern - So funktioniert’s!

Deshalb bezieht die Yoga-Anhängerin auf ihrem Blog „daughterofthesun77.blogspot.de“ ganz klar Stellung. Ein Leser fragte, ob das Bild gestellt sei und ob Amy damit um Aufmerksamkeit buhlen wolle. „Obwohl ich diese Frage schon sehr oft beantwortet habe, werde ich es noch einmal tun. Wir haben damals in einer kleinen Gemeinde auf Hawaii gelebt, wo Kleidung optional und Yoga ein Bedürfnis war/ist. Ich habe einfach meine täglichen Übungen gemacht, als die Kleine angekrabbelt kam, um ein bisschen an meiner Brust zu nuckeln. Ihr Papa hatte sie auf die Wiese gesetzt und sie konnte einfach nicht widerstehen“, erklärt sie. Das sei ständig passiert. Wenn ein Baby eine nackte Brust sehe, würde es alles tun, um sie zu erreichen.

Mit dieser Welle der Aufmerksamkeit, die das Bild auslöste, habe sie nicht gerechnet: „Als ich das Foto damals gepostet habe, hatte ich keine Ahnung, dass es in dem Maße geteilt werden würde. Ich wollte weder damit angeben, noch habe ich das Bild an irgendwelche Websites geschickt, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Ein paar enge Freunde haben es auf Facebook geteilt – als schönes Bild einer Mutter, die mit ihrem Kind verbunden ist. Von da an wurde es weiter und weiter verbreitet.“

Lesen Sie auch: Yoga Nidra – der yogische Schlaf

„Babycenter.com“ wollte auch von Amy wissen, wie sie mit den negativen Kommentaren umgehe. „Frauen, die das Stillen scheinbar nicht genossen haben oder da eher konservativ eingestellt sind, finden es total abartig und kommen gar nicht damit klar.“ Sie habe sich aber über alle Reaktionen gefreut, ob positiv oder negativ. Sie hätten sie daran erinnert, dass alle Menschen unterschiedlich sind. Sie bereue überhaupt nicht, dieses Foto gepostet zu haben.

Und was meinen Sie? Stimmen Sie ab!

Wird geladen ...

Meistgelesene Lifestyle-Artikel

Tests