Michael Phelps’ Ernährungsplan: 12.000 Kalorien am Tag!

Wie klingen Haferflocken, drei Spiegeleisandwiches, Schokoladenpfannkuchen, ein Omelette aus fünf Eiern und French Toast für Sie? Wahrscheinlich wie ein Wahnsinnsbrunch für Sie UND Ihre Kumpels! Modellathlet Michael Phelps hingegen vertilgt das alles und noch etwas mehr — alleine zum Frühstück! Und im Laufe des Tages folgen dann noch zwei weitere üppige Mahlzeiten für den Leistungsschwimmer und Olympioniken…

Für diesen Body muss Michael Phelps einiges futtern (Bilder: AFP)Für diesen Body muss Michael Phelps einiges futtern (Bilder: AFP)

16 olympische Goldmedaillen hat Michael Phelps bereits erschwommen und die Welt darf darauf gespannt sein, wieviele es diesmal werden: „Gut genährt" wird der Ausnahmesportler auch an der diesjährigen Olympiade, die am Freitag in London feierlich eröffnet wird, teilnehmen. Hartes Training und ein strikter Speiseplan sollen dem 193cm von Kopf bis Fuß durchtrainierten Mann aufs Siegertreppchen verhelfen — doch wer jetzt glaubt, der Sportler ernähre sich ausschließlich von Gemüse, Vollkornprodukten und leichten Eiweißlieferanten wie Fisch und Geflügel, wird sich wundern: Michael Phelps nimmt am Tag 12.000 Kalorien zu sich, in Form von Zucker, ungesättigten Fettsäuren und Cholesterinbomben!

Die heißesten Athleten: So schön werden die Olympischen Spiele 2012

Der Tag des Leistungsschwimmers startet mit einem reichlichen Frühstück. Ganz allein verzehrt er drei Spiegeleisandwiches, ein Omelette aus weiteren fünf Eiern, drei Pfannkuchen mit Schokolade, drei mit Zucker glasierte Scheiben French Toast und eine Schüssel Maisgrütze. Dieses Menü macht ihn nicht etwa träge, sondern verhilft dem 27-Jährigen zu Höchstleistungen im Wasser. Und bereitet ihm einen gesunden Appetit aufs Mittagessen!

Auf dem Speiseplan stehen dann nämlich ein halbes Kilo Pasta, angereichert mit Nahrungsergänzungsmitteln aus Vitaminen und Ballaststoffen, und zwei große Schinken-Käse-Sandwiches. Heruntergespült werden die Kohlenhydrate und Fette mit Unmengen von super-gehaltvollen Energydrinks. Diese trinkt der Schwimmer sogar zum Abendessen, dazu gibt es als kleinen Appetitanreger das zweite Pfund Nudeln vor einer ehrlichen Pizza. Einen normalen Menschen könnte dieser Ernährungsplan nicht nur zu Fettleibigkeit und Herzproblemen mästen, sondern wahrscheinlich sogar umbringen.

Was, wann, wie, wo? Die Wettkämpfe im Überblick

Jenny Dawes, die als Personal-Trainerin und Ernährungsexpertin bereits verschiedene Athleten, Rugby-Spieler und auch Prominente betreut hat, hält die hochkalorische Ernährung für unbedenklich — zumindest in Michael Phelps' speziellen Fall. „Einem normalen männlichen Leistungsschwimmer würde ich eine tägliche Kalorienzufuhr von etwa 6.000 empfehlen. Da Michael aber auf olympischen Niveau trainiert, würde er diese zu schnell wieder verbrennen", erklärt sie gegenüber der britischen Tageszeitung „Daily Mail".

Auch über einen erhöhten Cholesterinspiegel brauche Micheal Phelps sich keine Sorgen machen, durch die konstante und extreme körperliche Anstrengung könne das Cholesterin sich nicht schnell genug in seinen Arterien breitmachen. „Allerdings müssen seine Werte regelmäßig überprüft werden, um auch für die Zukunft Herz- und Gefäßerkrankungen ausschließen zu können", so Dawes. Auch Phelps' exzessiver Konsum von Energydrinks sei vertretbar, im Gegenteil: Als Leistungssportler sei er sogar auf sie angewiesen, um seinen Elektrolyte-Haushalt und die Muskeldurchblutung in Balance zu halten.

Offenbar macht der erfolgreiche Schwimmer das alles ohnehin ganz richtig — 66 Medaillen bei internationalen Großwettkämpfen wie den Olympischen Spielen, der Weltmeisterschaft und den PanPacs (Pan-pazifische Schwimmmeisterschaften) sprechen für sich. Da hat sich der sechsmalige Welt- und achtmalige US-Schwimmer des Jahres doch wirklich ein üppiges Mahl verdient. Und das jeden Tag aufs Neue! Na, denn: guten Appetit!

Meistgelesene Lifestyle-Artikel

Yahoo Clever diskutiert . . .

  • 's avatar
    • Beste AntwortMan kann sich auf zwei Arten abgrenzen. Das ist diese ausgefallene Schiene, wo die Namen von den Kindern bis weit in die Grundschule nicht einmal buchstabiert werden können, angelehnt an möglichst exotische Vorbilder, Figuren der Popkultur. Und dann gibt es die Masche, die die akadamische Mittelschicht fährt und mit voller Absicht in die Kiste nahezu altmodischer Namen greift und den Prenzlauer Berg mit Wilhelms und Friederichs bepflastert. Ein bisschen Phantasie ist völlig okay, wenn der Name aber zu sehr nach Stripperin, Nageldesignerin oder 90er Jahre Boygroupmitglied klingt, dann ist man wahrscheinlich zu weit gegangen. Man darf immer im Hinterkopf behalten, dass das Kind im ersten Moment zwar putzig und süß ist und man seine subjektiv empfundene Einzigartigkeit in die Welt hinausschreien möchte, dass das Kind mit diesem Namen aber leben muss. Vielleicht wäre ein Ansatzpunkt sich zu fragen, wie der Name auf einer Visitenkarte eines Anwaltes/ Arztes/ Richters aussähe und welchen Eindruck dieser Name auf einer Visitenkarte hinterlassen würde. Nicht, dass alle Kinder Arzt, Anwalt oder Richter werden sollen, aber es sind mehr oder weniger respektable Berufe, die man ernst nehmen will.
    • Pierre ist schön und in deutschland nicht weitverbreitet der name ist entscheidend für die zukunft des kindes kevinses gehen nicht auf unis lukasses schon ich kenne nur einen kevin der auf die uni geht und er ist in prüfungen durchgefallen!! EINEN KEVIN!! bei manchen menschen sagt man auch "er sieht wie ein horst aus" und oft stimmt es niemals würde ich mein kind kevin oder chantal nennen. aber ausländische namen auch oft nicht gut wenn arbeitgeber etwas türkisches sehen scheuen sie sich auch oft. ein schwarzer freund wurde von einem facharzt abgelehnt weil es angeblich keinen termin mehr gab. seine weiße freundin hat dort dann angerufen und konnte einen termin für ihn ausmachen. egal das ist was anderes. ich würde mein kind aber auch nicht luke skywalker nennen. etwas ganz normales würde ich mir aussachen. aber keinen trendnamen. denn ein trend geht vorbei und ein kind wird hoffentlich sehr alt.
    • Traditionen finde ich gut: Die Erna bei uns ausm Hinterhaus, hat ihre Tochter Erna genannt, weil alle weiblichen Erstgeborenen Erna heißen. Der Sohn heißt Locke. Weil alle männlichen Erstgeborenen halt Locke heißen. Ich hab gefragt, ja was ist denn, wenn Ihr noch ein Kind bekommt? Sie meinte, dann werden da halt Nummern drangehängt. Das finde ich schön. ...die haben übrigens immer so gute Ideen...so bodenständig.
  • Noch 110 Zeichen

Tests