Macht die Low-Fat-Diät fett?

Die Liste angeblich besonders wirksamer Diäten ist endlos lang — im Abnehm-Dschungel kann man sich schnell verirren. Einen Orientierungspunkt liefern neue Ergebnisse eines amerikanischen Forscherteams. Die wichtigste Erkenntnis: Fett ist unabdingbar, um langfristig schlank zu bleiben. Was die Wissenschaftler außerdem herausgefunden haben und welche Diät denn nun die gesündeste und effektivste ist, erfahren Sie hier.

Eine fettarme Ernährung ist keine Garantie für dauerhaftes Abnehmen - im Gegenteil (Bild: thinkstock)Eine fettarme Ernährung ist keine Garantie für dauerhaftes Abnehmen - im Gegenteil (Bild: thinkstock)


Welche Abspeck-Methode darf's denn sein? Vielleicht die „Steinzeit-Diät" Paleo, die sich an der Ernährungsweise der Neandertaler orientiert, die größtenteils nur Fleisch und Fisch, aber nach neueren Erkenntnissen auch Eier, Gemüse, Öl, Nüsse, Pilze und Obst aßen? Oder doch lieber die Glyx-Diät, die sich an der Auswirkung der Nahrung auf den Insulinspiegel orientiert? Andererseits: Low-Carb und Low-Fat sollen doch auch ganz wirksam sein, oder? Forscher vom „Boston Children's Hospital" in Massachusetts haben der Welt der Diätwilligen nun einen hilfreichen Dienst erwiesen: Sie haben nach einer Antwort auf all die verwirrenden Abnehm-Fragen gesucht. Und wollen sie sogar gefunden haben.

Nebenbeiessen ohne Reue: Gesunde Snacks auf dem Schreibtisch

Studienleiter David Ludwig und sein Team empfehlen im amerikanischen Fachmagazin „JAMA": Finger weg von der Low-Fat-Diät — also einer fettreduzierten Ernährung. Die Pfunde mögen auf diese Weise zwar kurzfristig purzeln, doch von Dauer ist diese Abnehm-Methode nicht. Der Grund: Die Low-Fat-Diät senkt den Energieumsatz des Körpers, der bei geringerer Kalorienzufuhr auf Sparflamme schaltet. Das tun alle Diäten, aber im Falle einer fettreduzierten Ernährung fährt sich der Körper besonders radikal herunter. Und je geringer der Energieumsatz, desto schwächer der Kalorienverbrauch — das Abnehmen wird langfristig schwer. Das ergab ein vierwöchiger Diät-Test unter 21 männlichen Probanden, die jeweils die gleiche Anzahl Kalorien zu sich nahmen. Besser klappte das dauerhafte Abspecken mit der Low-Carb-Diät, also einer verminderten Kohlenhydrate-Zufuhr — der Haken ist allerdings das damit einhergehende erhöhte Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Der klare Gewinner der Studie: die Glyx-Diät. Hier soll der Blutzuckerspiegel mit Hilfe der Ernährung möglichst niedrig gehalten werden. Der Blutzuckerspiegel wird mit Insulin reguliert — eine besonders hohe Insulinproduktion wird durch den Verzehr von zuckerhaltigen Lebensmitteln angestoßen. Ist im Körper viel Insulin vorhanden, wird Zucker in Fett umgewandelt und führt somit zu Übergewicht. Zu den empfohlenen Lebensmitteln gehören demnach Vollkornprodukte, Gemüse, Obst, Milchprodukte mit reduziertem Fettanteil, mageres Fleisch, Geflügel und Fisch. Abgeraten wird unter anderem von Zucker, Süßigkeiten, Weißbrot und Kartoffeln.

Jünger futtern: Die besten Anti-Aging-Lebensmittel

Wir fassen zusammen: Die Glyx-Diät ist langfristig die gesündeste und wirksamste Diät-Methode. Und: Kalorie ist nicht gleich Kalorie — es ist nämlich der Studie nach ganz und gar nicht egal, in welcher Form wir Kalorien zu uns nehmen. Ganz abgesehen davon, dass das Abspecken natürlich in Kombination mit ganz viel Bewegung am besten klappt — und dabei hilft, das neue Gewicht auch dauerhaft zu halten.