Last Minute-Diät: So passt der Bikini

Hurra, der Sommerurlaub rückt in greifbare Nähe, der sexy Bikini ist längst gekauft und die Vorfreude steigt. Keine Frage, Sie wollen am Strand unbedingt eine gute Figur machen. Deshalb müssen Sie noch drei, vier Kilo abspecken und zwar schnell! Was jetzt hilft ist eine effektive Bikini-Diät, die in kurzer Zeit sichtbare Erfolge liefert.

Diätcoach Sven David Müller hat ein Bikinifit-Programm entwickelt („In 3 Wochen bin ich schlank", AV-Verlag) mit dem Sie schon in zwei Wochen Ihrem Traum vom flachen Bauch, straffen Oberschenkeln und einem Knack-Popo ein gutes Stück näher kommen. Übrigens: Auch Männer dürfen sich angesprochen fühlen! Sie sehen am Strand ohne Bauch definitiv auch viel besser aus!

Für Yahoo! Lifestyle verrät Sven David Müller seine Last Minute-Strandfit-Tipps:

Sexy am Strand nach der Bikini-Diät (Foto: Thinkstock)Mit der Bikini-Diät kommen Sie Ihrer Traumfigur ein Stück näher (Foto: Thinkstock)

1. Machen Sie ein Fatburner-Frühstück
Sie haben noch zwei Wochen bis zum Sommerurlaub? Wunderbar! Dann starten Sie gleich morgen und von jetzt an jeden Tag mit einem Fatburner-Frühstück in den Tag. So können Sie Ihren Stoffwechsel gleich nach dem Aufstehen auf Fettverbrennung einstellen.

Zu einem Fatburner-Frühstück gehören Vollkornprodukte wie Haferflocken, Joghurt und frische Früchte. Das schmeckt nicht nur gut, die probiotischen Milchsäurebakterien im Joghurt helfen außerdem beim Abnehmen, bringen die Verdauung in Schwung und verhindern Blähungen.

Der Diätexperte weiß: „Auch Models löffeln täglich Mager-Joghurt und essen jeden zweiten Tag ein Frühstücksei." Der Grund ist einfach: „Eiweiß beugt Hungerattacken vor und versorgt den Körper mit wichtigen Aminosäuren. Wer sich richtig satt isst, nimmt problemlos ab."

Mission Bikini: 10 Fettkiller zum Futtern

2. Trinken Sie viel kaltes Wasser
Nehmen Sie vor jeder Mahlzeit ein großes Glas kaltes Mineralwasser zu sich. Eine aktuelle Studie der Berliner Charité zeigt, dass Wasser den Stoffwechsel ankurbelt. Wer pro Tag zwei Liter Wasser trinkt, verbraucht rund 100 Kalorien extra. Besonders wirkungsvoll ist der Effekt, wenn das Wasser kalt ist. Dann muss der Körper zusätzlich reichlich Wärme produzieren, um das Wasser auf Körpertemperatur zu bringen. Das führt noch einmal dazu, dass Kalorien verbrannt und Fettreserven abgebaut werden. Zusätzliches Plus: Wasser füllt den Magen und wirkt gleichzeitig als Hungerbremse.

3. Essen Sie reichlich Ballaststoffe
Beugen Sie Heißhungerattacken vor, in dem Sie reichlich Ballaststoffe essen. Dazu gehören Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Hülsenfrüchte, Pellkartoffeln mit Schale, Gemüse und Frischobst (möglichst mit Schale). Die darin enthaltenen Pflanzenfasern quellen in einem mit Flüssigkeit gefüllten Magen auf und signalisieren dem Gehirn: „Ich bin satt". „Ballaststoffreiche Nahrungsmittel sind deshalb echte Schlank-Lebensmittel", erklärt Sven David Müller.

4. Hunger auf Süßes? Essen Sie getrocknete Früchte
Statt Schokoriegel, Pralinen, Kuchen und Keksen sollten Sie Ihrem Appetit nach Süßem mit getrockneten Aprikosen, Apfelringen und Pflaumen entgegen wirken. Aber bitte nicht die kandierten! „Sie dürfen sich auch jeden Tag einen Riegel Zartbitterschokolade mit mehr als 70 Prozent Kakaoanteil gönnen", verrät der Ernährungsexperte. „Genießen Sie diesen einen Riegel mit allen Sinnen. Er wird Ihre Figur nicht ruinieren. Es sollte aber wirklich bei einem einzigen Riegel täglich bleiben!"

5. Nehmen Sie täglich drei Mahlzeiten zu sich
Essen Sie jeden Tag drei Mahlzeiten. Das ist Bikini freundlicher als mehrere kleine Snacks und Mahlzeiten über den Tag verteilt. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass häufige Snacks und Zwischenmahlzeiten das Insulin aus der Bauchspeicheldrüse hervorlocken. Das Insulin hemmt dann den Fettabbau und macht hungrig. Im Klartext: Sie nehmen nicht ab und Ihr Hungergefühl wird größer.

Last Minute-Diät: Auch Männer sind ohne Bauch attraktiver (Foto: Thinkstock)Last Minute-Diät: Lieber "Waschbrett-" als "Waschbär"-Bauch (Foto: Thinkstock)

6. Essen Sie viel Protein (Eiweiß)
Reduzieren Sie die Kohlenhydrate und essen Sie stattdessen viele eiweißhaltige aber fettarme Lebensmittel (Magerjoghurt, Magerquark, Harzer Käse, Rinderfilet, Seefisch…)

„Das Diätgeheimnis vieler Promis wie Heidi Klum oder Britney Spears heißt Protein", weiß Diätcoach Sven David Müller. „Die beiden prominenten Damen nehmen am Tag nicht mehr als 1200 bis 1400 Kilokalorien zu sich und essen dabei hauptsächlich Protein. Protein macht satt, hilft beim Abnehmen und beugt dem gefürchteten Jojo-Effekt vor. Das alles ist definitiv wichtig für einen tollen Beachbody."

7. Trinken Sie Protein-Shakes
Und noch mehr Eiweiß-Power: Setzen Sie auf Protein-Shake-Tage! Das puscht den Stoffwechsel zusätzlich und kurbelt die Fettverbrennung weiter an. Am besten Sie erklären zwei Tage hintereinander zu Ihren Protein-Shake Tagen. Das bedeutet, Sie nehmen an diesen zwei Tagen morgens, mittags und abends jeweils einen Protein-Shake als Mahlzeit zu sich. Ansonsten essen Sie nichts.

Grundrezept für einen Protein-Shake:
2oo ml Trinkmilch (entrahmte Milch mit nur 0,1 % Fett aber viel Eiweiß), 60 g Magerquark, 15 g Weizenkleie, 20 g Haferflocken, 5 g Weizenkeime, Süßstoff nach Geschmack. Pürieren Sie alles mit einem Mixer.

Für unterschiedliche Geschmacksrichtungen können Sie wahlweise entweder ½ TL Kakaopulver oder das Mark einer Vanilleschote oder Rumaroma (Backaroma) oder 50 g Himbeeren (frisch oder tiefgefroren, aber nicht aus dem Glas oder der Dose, sonst droht Zuckeralarm!) dazugegeben.

Abnehmen durch Joggen? Das sollten Sie beachten

8. Gönnen Sie sich nach dem Essen einen Espresso
Auch Kaffee steigert die Fettverbrennung. Das belegen wissenschaftliche Studien. Mit Hilfe des Koffeins wird während der Fettverbrennung neben dem Nahrungsfett auch das Körperfett in seine Einzelbestandteile gespalten und für die Energieversorgung des Körpers herangezogen. Zusätzlich steigert das Koffein die Wärmeproduktion und den Blutdruck und kurbelt dadurch zusätzlich die Fettverbrennung an.  „Besonders zu empfehlen ist ein Espresso nach dem Essen", rät der Diätexperte aus Weimar an der Lahn.

9. Entspannen Sie sich
Zu viel Stress macht dick! Das ist wissenschaftlich erwiesen. Durch Stress werden im Körper vermehrt sogenannte Stress-Hormone (u.a. Cortisol) ausgeschüttet. Das führt unmittelbar zum Aufbau von Fettgewebe und damit zur Gewichtszunahme. Wenn Sie sich dagegen regelmäßig entspannen, vermindern Sie die Ausschüttung der Stresshormone und das wiederum führt dazu, dass Sie abnehmen!

Probieren Sie es doch einmal mit Yoga, Autogenem Training oder Progressiver Muskelrelaxation. Das können sie bequem zu Hause machen. Auch das Vanille- oder Lavendelaroma einer Duftlampe wirkt entspannend.

10. Treiben Sie Sport

Sie haben es sich wahrscheinlich schon gedacht: Ohne Sport führt auch die Bikini-Diät nicht zum Erfolg! Durch Sport bauen Sie Muskeln auf, die wiederum Fett verbrennen und den Körper straffen. Ideal wären: 3- bis 4-mal in der Woche 45 Minuten Krafttraining im Fitnessstudio bei einem Puls von ca. 130, an den anderen Tagen reicht ein halbstündiger flotter Spaziergang an der frischen Luft plus 15-Minuten Bauch-Beine-Po-Gymnastik. Zugegeben, das ist ein straffes Programm, aber das Ergebnis wird sich schnell sehen lassen!

11. Halten Sie im Urlaub maß!
Wenn Sie Ihre Bikini-Figur erreicht haben, können Sie stolz auf sich sein! Aber seien Sie im Urlaub bitte nicht wieder unvernünftig! Wer zwei Wochen regungslos am Strand liegt und sich abends von den Kalorienbomben am Buffet verführen lässt, nimmt sehr schnell wieder zu. „Auch im Urlaub kann man kalorienbewusst und lecker essen", mahnt Ernährungsexperte Sven David Müller. „Halten Sie sich an Salate, Fisch und Gemüse und als Nachspeise gibt es Ananas und Melone anstelle von Schoko-Torte oder Creme Caramel."

Wenn Sie sich ganz genau an das 21-Tage-Ernährungs-Programm von Sven David Müller halten möchten, finden Sie alle Rezepte in seinem Buch „In 3 Wochen bin ich schlank - Mit Genuss zur Bikinifigur", AV-Verlag, 19,90 Euro.

Meistgelesene Lifestyle-Artikel

Yahoo Clever diskutiert . . .

  • Yahoo Lifestyle's avatar
    • Beste AntwortMan kann sich auf zwei Arten abgrenzen. Das ist diese ausgefallene Schiene, wo die Namen von den Kindern bis weit in die Grundschule nicht einmal buchstabiert werden können, angelehnt an möglichst exotische Vorbilder, Figuren der Popkultur. Und dann gibt es die Masche, die die akadamische Mittelschicht fährt und mit voller Absicht in die Kiste nahezu altmodischer Namen greift und den Prenzlauer Berg mit Wilhelms und Friederichs bepflastert. Ein bisschen Phantasie ist völlig okay, wenn der Name aber zu sehr nach Stripperin, Nageldesignerin oder 90er Jahre Boygroupmitglied klingt, dann ist man wahrscheinlich zu weit gegangen. Man darf immer im Hinterkopf behalten, dass das Kind im ersten Moment zwar putzig und süß ist und man seine subjektiv empfundene Einzigartigkeit in die Welt hinausschreien möchte, dass das Kind mit diesem Namen aber leben muss. Vielleicht wäre ein Ansatzpunkt sich zu fragen, wie der Name auf einer Visitenkarte eines Anwaltes/ Arztes/ Richters aussähe und welchen Eindruck dieser Name auf einer Visitenkarte hinterlassen würde. Nicht, dass alle Kinder Arzt, Anwalt oder Richter werden sollen, aber es sind mehr oder weniger respektable Berufe, die man ernst nehmen will.
    • Pierre ist schön und in deutschland nicht weitverbreitet der name ist entscheidend für die zukunft des kindes kevinses gehen nicht auf unis lukasses schon ich kenne nur einen kevin der auf die uni geht und er ist in prüfungen durchgefallen!! EINEN KEVIN!! bei manchen menschen sagt man auch "er sieht wie ein horst aus" und oft stimmt es niemals würde ich mein kind kevin oder chantal nennen. aber ausländische namen auch oft nicht gut wenn arbeitgeber etwas türkisches sehen scheuen sie sich auch oft. ein schwarzer freund wurde von einem facharzt abgelehnt weil es angeblich keinen termin mehr gab. seine weiße freundin hat dort dann angerufen und konnte einen termin für ihn ausmachen. egal das ist was anderes. ich würde mein kind aber auch nicht luke skywalker nennen. etwas ganz normales würde ich mir aussachen. aber keinen trendnamen. denn ein trend geht vorbei und ein kind wird hoffentlich sehr alt.
    • Traditionen finde ich gut: Die Erna bei uns ausm Hinterhaus, hat ihre Tochter Erna genannt, weil alle weiblichen Erstgeborenen Erna heißen. Der Sohn heißt Locke. Weil alle männlichen Erstgeborenen halt Locke heißen. Ich hab gefragt, ja was ist denn, wenn Ihr noch ein Kind bekommt? Sie meinte, dann werden da halt Nummern drangehängt. Das finde ich schön. ...die haben übrigens immer so gute Ideen...so bodenständig.
  • Noch 110 Zeichen

Tests