Kalorien-Falle Salat – So schlägt der Sommersnack auf die Hüften

Wer auf Diät ist oder auf gesunde Ernährung achtet, isst am liebsten einen lecker-leichten Salat. Und es stimmt, dass das gute Blattwerk voller Vitamine steckt — doch was versteckt sich da noch auf Ihrem Teller? Käsewürfel, Speckstreifen und Mais aus der Dose sind sicher ebenfalls lecker, aber ebenso wie fettiges Dressing und Kräuterbaguette zum Abnehmen völlig ungeeignet! Wir verraten Ihnen, wo fiese Fettfallen versteckt sind.

Kalorien-Falle Salat – So schlägt der Sommersnack auf die Hüften (Bild: thinkstock)Kalorien-Falle Salat – So schlägt der Sommersnack auf die Hüften (Bild: thinkstock)


Kalorienfalle Nummer 1: Das Dressing
Klar — rohe, grüne Blätter schmecken oft nach wenig und sehnen sich nach einem aromatischen Mäntelchen. Leider können gerade die unscheinbaren Soßen absolute Dickmacher sein. Da die meisten Fertigprodukte auf Basis von Mayonnaise oder Crème fraîche hergestellt werden, enthalten sie besonders viel Fett und damit Kalorien. So lecker American und French Dressing schmecken, so gehaltvoll sind sie eben auch. Und wer hätte das gedacht? Die gute alte Vinaigrette ist mit 430 kcal auf 100 ml das kalorienstärkste Dressing.

Unser Tipp: Sie wissen selbst doch sowieso am besten, was Ihnen schmeckt. Nehmen Sie sich also ein paar Minuten Zeit und mischen sich selbst eine Salatsauce zusammen: Sie brauchen Essig, frische Kräuter, Öl, ein paar Gewürze und ruckzuck ist Ihr Dressing fertig! So haben Sie selbst in der Hand, ob und wieviel Fett sich auf ihrer Rohkost befindet!

Die Gluten-Diät: Ein bedenklicher Trend

Kalorienfalle Nummer 2: Die Toppings
Wer glaubt, mit einem „Caesar's Salad" eine leichte, figurbewusste Mahlzeit zu sich zu nehmen, kann beim nächsten Mal auch gleich ein Schnitzel bestellen! Der beliebte Salat ist übersäht mit Croûtons — doch so gut die in Fett gebratenen Weißbrotstückchen schmecken, so kalorienhaltig sind sie. Auch die großzügige Menge an Parmesan auf den einsamen Salatblättchen ist eine wahre Fettbombe! Nehmen Sie sich außerdem in Acht vor Schinken, frittierten Hähnchennuggets und Fischstücken, Nüssen oder Fleischbällchen — das alles peppt Ihr Grünzeug zwar auf, ebenso aber Ihre Rettungsringe!

Unser Tipp: Sie sind im Restaurant und der Salat mit Hähnchenbrustfilet lacht Sie an? Fragen Sie besser vorher nach, ob das Fleisch gebacken oder gegrillt ist — gegebenenfalls sollten Sie um eine panadefreie Alternative bitten. Statt mit Croûtons und zuckerhaltigem Dosenmais können Sie Ihren Salat übrigens auch mal mit Obst anrichten: Gerade im Sommer sind Mango, Äpfel, Birnen oder Erdbeeren inmitten Ihres Blattwerks besonders erfrischend!

Gute-Laune-Lebensmittel: Essen macht glücklich

Kalorienfalle Nummer 3: Das Brot
Brot sollte man nicht verteufeln, es ist immerhin gesund und eine gute Sättigungsbeilage zum Salat. Greifen Sie allerdings lieber zu Vollkornbrot! Das macht länger satt als Weißbrot und hat weniger Kalorien. Brot ist nicht gleich Brot! Kennen Sie schon irisches Sodabrot aus Weizen-Vollkornmehl? Eine Scheibe deckt knapp ein Viertel des Tagesbedarfs an Vitamin B1, versogt Sie mit Ballaststoffen und hilft Ihnen so obendrein, die zu sich genommenen Kohlenhydrate abzubauen.

Unser Tipp: Brot — ja! Butter — nein, danke! Auf Dips sollten Sie lieber verzichten, die sind fettig und übertünchen bloß den Geschmack Ihres eigentlichen Gerichts. Und neben einer leichten, leckeren Salatsauce sind Dips ohnehin völlig unnötig.