Flachgelegt: So klappt’s mit dem Bikini-Bauch

Yeah! Der Sommer steht in den Startlöchern, der neue Bikini ist bestellt. Jetzt müsste nur noch Ihr Bauch so aussehen wie der von Bar Refaeli? Mit ein paar kleinen Tricks ist das gar nicht so schwer.

Flachgelegt: So klappt's mit dem Bikini-Bauch (Bild: thinkstock)Flachgelegt: So klappt's mit dem Bikini-Bauch (Bild: thinkstock)


Gehen Sie Gassi
Und zwar mit Ihrer besten Freundin. Verlegen Sie Ihre Quatsch-Sessions in den Park und spazieren Sie eine Runde. Wenn Sie sich dabei immer wieder daran erinnern, Ihren Bauch Richtung Wirbelsäule zu ziehen, ist selbst die entspannte Runde durch den Stadtpark ein super Workout. Und wenn Sie sich fit genug fühlen, machen Sie ein festes Gym-Date daraus.

Ready to tun: Die Laufschuh-Trends 2012

Cardio statt Sit-ups
Klar, ganz ohne Muskeltraining wird das nichts mit dem flachen Bauch. Zunächst müssen Sie aber erst mal ran an den Speck. Laut einer Studie der Duke University macht Ausdauertraining dem tiefen Bauchfett am effektivsten den Gar aus. Auf dem Laufband oder dem Crosstrainer werden 67 Prozent mehr Kalorien verbraten als beim Krafttraining. Gute Kombi-Workouts sind Box-Sessions und Tennis-Stunden.

Spiderman-Moves
Oh là là, das geht ganz schön auf die Taille. In Liegestützposition beugen Sie das rechte Bein nach außen und bringen es so weit wie möglich an den rechten Ellenbogen. Das gleiche wiederholen Sie auf der anderen Seite. So als würden Sie in bester Spiderman-Manier eine Fassade erklimmen. Achten Sie darauf, dass Sie ihre Bauchmuskeln angespannt halten. Nach 20 Wiederholungen, 5 bis 6 Mal die Woche — und es winkt ein Bauch für Superheldinnen.

Mehr Ballast
10 Gramm Ballaststoffe täglich helfen den Bauch flach zu legen. Die stecken zum Beispiel in zwei Äpfeln, einer Artischocke, zwei Händen voll Brokkoli und Vollkornprodukten wie Haferflocken und Schwarzbrot.

Saubere Sache
Ein Grund mehr, endlich mit dem Frühlingsputz zu starten. Staubsaugen ist das perfekte Bauchmuskeltraining. Und erst Fensterputzen, Staubwischen, Boden Wienern... Vorausgesetzt, Sie achten bei der Putz-Action auf angespannte Bauchmuskulatur und setzen auf den richtigen Soundtrack in Motivationslautstärke.

Muskelkater: Schluss mit dem Katzenjammer!

Snack-Attack
Wer zu viel Salz zu sich nimmt, speichert mehr Wasser und das schwemmt unseren Bikinibauch im wahrsten Sinne des Wortes auf. Weniger Chips, weniger Salzbrezeln — den Effekt sehen Sie schnell. Wenn Sie beim Fernsehabend die Lust überkommt: ungesalzene Nüsse sind der perfekte Ersatz.

Fett gegen Fett
Schon eine halbe Avocado enthält 10 Gramm einfach ungesättigte Fettsäuren. Die verhindern rapides Ansteigen des Blutzuckerspiegels, der dem Körper wiederum signalisiert, Fett im Bauchraum zu speichern. Sonnenblumenkerne enthalten zusätzlich entzündungshemmende B-Vitamine. Als Salat-Topping unschlagbar! Und zum Salat servieren Sie am besten gegrillten Lachs. Der strotzt nur so vor Fettkiller-Fetten.

Spielen Sie Fangen
Für diese Übung brauchen Sie Unterstützung: Während Sie sich in typischer Sit-up-Haltung (Beine angewinkelt, auf dem Rücken, Schultern weg vom Boden) positionieren, wirft Ihnen Ihr Partner einen Gymnastikball zu. So, dass Sie zum Fangen einmal nach Links, einmal nach Rechts greifen müssen. Und das am besten so oft, bis Sie wirklich nicht mehr können.

Ausgeblubbert
In der Bikini-Vorsaison sollten Sie kohlensäurehaltige Getränke aus Ihrem Kühlschrank verbannen. Ist Ihnen das zu fad? Geben Sie stillem Wasser doch mal mit ein paar Scheiben Ingwer und einem Löffel Honig Geschmack. Da können Cola und Co. einpacken. Und: Je mehr Sie trinken, desto mehr blähende Giftstoffe werden aus dem Körper gespült.

Ausgeschlafen
Eine Studie der Universität von Chicago hat gezeigt: Wer länger schläft, wird schneller schlank. Mindestens sieben Stunden sollten es sein. Ausgeschlafen sind wir weniger hungrig und speichern wesentlich weniger Fett als Menschen, die weniger Nachtruhe abbekommen.

Sitzen Sie es aus
Auch, wenn Sie viel sitzen, können Sie etwas für einen straffen Bauch tun. Stellen Sie sich vor, Sie wären mit Kleber an der Stuhllehne befestigt. Ziehen Sie den Bauch ein, schaffen Sie Raum für ihre Rippen und lassen Sie die Schultern nach unten sinken. Wenn Sie regelmäßig auf Ihre Haltung achten, wird Ihnen erst mal auffallen, wie oft Sie am Tag in sich zusammensacken. Also Kinn rauf Ladys. Auf den Bauch können wir schon bald mehr als stolz sein!