Der Grill-Instructor: So vermeiden Sie Speckröllchen

Sommer ohne Grillparty? Undenkbar! Leider ist das, was da auf den Teller kommt, in der Regel kein Fitness-Futter. Um Speckpölsterchen zu vermeiden, sollten Sie zumindest ab und an auf unseren Grill-Instructor hören und zu kalorienarmen Tauschvorschlägen greifen. Die sind mindestens genauso lecker — versprochen! Und hinterlassen um den Hosenbund auch nicht so kleine, gemeine Andenken...

Grillen geht auch figurbewusst! (Bild: Fotolia)Grillen geht auch figurbewusst! (Bild: Fotolia)

Appetizer
Der Feind: Kartoffelchips. Eine große Handvoll beschert ihnen ungefähr 150 kcal und zehn Gramm Fett. Ein deftiger Dip dazu? Gern, das wären noch einmal etwa 60 kcal oben drauf. Im Prinzip ja nicht tragisch, nur bleibt es meist nicht bei einer Handvoll von dem Zeug, denn Chips machen süchtig! Die Alternative: Gemüse mit Hummus. Eine Portion Zuckerschoten mit etwa zwei Teelöffeln Hummus schlägt mit nur etwa 100 kcal und drei Gramm Fett kaum zu Bauche, äh, Buche.

Hauptspeisen
Der Übeltäter: ein mittelgroßer Burger mit einer Scheibe Käse. Der hat - so ganz ohne Beilage - schon 510 Kalorien, davon 26 Gramm Fett! Essen Sie stattdessen lieber einen Hotdog. Ja, Sie haben richtig gelesen! Ein Hotdog hat nämlich weniger Kalorien, als Sie denken. Brötchen, Wurst und Topping Ihrer Wahl (am besten eines mit wenig Kalorien wie Senf, Relish oder ein bisschen Ketchup) haben nur etwa 300 kcal und 17 Gramm Fett. Wenn Sie aber auf den Burger einfach nicht verzichten wollen, lassen Sie am besten die Scheibe Käse weg, das spart immerhin etwa 100 Kalorien.

Lesen Sie auch: Wir räumen mit den gängigen Grill-Mythen auf

Beilagen
Mächtig: Kartoffelsalat. Eigentlich gelten Erdäpfel als gute Vitamin C- und Ballaststoffquelle. Aber: Für eine Gemüsesorte enthalten sie ganz schön viele Kalorien. Und: Die meisten Kartoffelsalate sind in Mayonnaise getränkt und von der bekommen Sie nicht einmal die wichtigen Nährstoffe, die Ihnen die Kartoffel zumindest bietet. Ein kleines Tellerchen Kartoffelsalat macht 350 Kalorien und stolze 20 Gramm Fett. Die Super-Light-Variante heißt Krautsalat, denn der hat nur 83 kcal und 3 Gramm Fett pro Portion. Kohl ist übrigens eine reichhaltige Quelle von Isothiocynaten, eine Verbindung, die die natürlichen Detox- Enzyme des Körpers verstärkt. Krautsalat schmeckt also nicht nur schön deftig, sondern ist dazu auch sehr gesund.

Drinks
Cocktails sind flüssige Kalorienbomben: 160 Kalorien pfeifen Sie sich mit einer kleinen Margarita rein. Aber auch wenn Sie sich gegen Alkohol entscheiden: Limonade ist keine bessere Wahl. Ihr Kaloriengehalt ist wegen des hohen Zuckergehaltes in etwa genauso hoch. Greifen Sie lieber zu Lightbier. Das hat nur etwa 100 Kalorien pro Flasche. Am gesündesten ist natürlich Wasser. Das ist garantiert kalorienfrei. Aber das wissen wir ja alle.

Yahoo! Clever Frage: Welches Verhalten bei Grillpartys nervt am meisten?

Desserts
Erdbeerkuchen ist eine süße Sünde. Nur weil er aus Früchten gemacht ist, heißt es nämlich nicht, dass er automatisch gesund und kalorienarm ist. Mit Sahne kommt man da leicht auf etwa 425 kcal (und 20-25 Gramm Fett) bei einem vermeintlich "unschuldig fruchtigem" Stück. Die leichte Alternative heißt Wassereis! Das hat nur etwa 100 kcal und 0 Gramm Fett.

Meistgelesene Lifestyle-Artikel

Tests