Das bringt jede Diät zum Scheitern

Sie ernähren sich nur noch von Wasser und Karotten - die Waage will trotzdem kein Traumgewicht anzeigen? Offenbar liegt es nicht an Ihrem Willen, sondern am Fehler im System. Sechs Gründe, warum es nicht klappt mit der Diät.

Im Dauerkampf mit der Waage? Vielleicht essen Sie zu wenig! (Bild:thinkstock)Im Dauerkampf mit der Waage? Vielleicht essen Sie zu wenig! (Bild:thinkstock)


Sie essen zu wenig
Unter 1.200 Kalorien fängt Ihr Körper an, den Stoffwechsel herunterzufahren. Wer Mahlzeiten ganz auslässt kann eventuell sogar sein natürliches Sättigungsgefühl verlieren. Schuld daran ist die Evolution. Die hat uns mit einem Warnsystem für Hungerstrecken ausgestattet. Ein ausgewogenes Frühstück signalisiert: Es kommt genug zum Verbrennen. Innerhalb der ersten Stunde nach dem Aufwachen sollten Sie also ordentlich zuschlagen. 350-500 Kalorien sind optimal. Stecken darin auch noch 10-15 Gramm Proteine und Ballaststoffe ist der Körpermotor angeworfen — und kann sich an die Fett-Schmelze machen.

After Work-Out-Snack
Sie haben 60 Minuten im Gym geschwitzt? Zeit für eine Belohnung. Streichen Sie sofort das Stück Apfelkuchen von Ihrer Wunschliste! Denn die meisten überschätzen den Energieverbrauch beim Training. Meist essen wir bei solchen Hungerattacken nach dem Sport mehr als wir abtrainiert haben und gewinnen so nicht nur Muskelmasse.

Fitnessstudio: Benimmregeln beim Sporteln

Sie greifen zu "light" Softdrinks
Diät-Cola-Trinker haben es schwerer, schlank zu bleiben. Das liegt unter anderem daran, dass der Körper die fehlenden Kalorien mit Fett zu kompensieren versucht. Die künstlichen Süßstoffe lassen das Insulinlevel steigen. Das macht Hunger und wandelt vorhandene Kalorien in Fett um. Blöderweise stillt der künstliche Ersatz die Lust auf Süßes nicht. Denn den richtigen Dopamin-Flash kann nur echter Zucker.

Sie haben dicke Freunde
Eine Harvardstudie aus dem Jahr 2010 hat gezeigt: Ihre Chancen, übergewichtig zu werden, steigen mit jedem Freund/Bekannten, der übergewichtig ist, um ein halbes Prozent. Blöderweise addieren sich diese halben Prozentpunkte nicht einfach. Doppelt so groß ist die Wahrscheinlichkeit stramm zuzulegen, wenn vier ihrer Freunde zu viel wiegen. Kein Grund, es sich mit ihren Liebsten zu verscherzen. Denn gemeinsames Training sorgt für mehr Spaß. Eine Oxford-Studie stützt die These, dass gemeinsam manches einfach leichter geht.

Sie verzichten auf Wein
Eine aktuelle Studie des Brigham and Women's Hospital in Boston hat ergeben: Frauen, die ein bis zwei Gläser Wein am Tag konsumierten, nahmen über einen Zeitraum von 13 Jahren weniger zu als enthaltsame Zeitgenossinnen. Das heißt nicht, dass Sie um Ihrer schlanken Linie willen mit exzessivem Weingenuss beginnen müssen. Ab und zu ein Gläschen Wein darf aber trotz Diät schon mal sein.

Straff in den Frühling: Winke, winke, Schlabberarme!

Sie setzen auf Low Carb oder Non-Fat
Egal, welcher Nährstoffgruppe Sie komplett entsagt haben: Weder der totale Verzicht auf Kohlenhydrate noch auf Fett wird für Modelmaße sorgen. Wenn Sie radikal verzichten, kommen bestimmte Nährstoffe sicher zu kurz. Vitamin C- und Kalziummangel fördert zum Beispiel die Speicherung von Bauchfett. Wenn Sie darauf achten, gesunde Fette (Olivenöl, Nüsse ...) und gesunde Kohlenhydrate (Vollkornprodukte, Obst...) zu sich zu nehmen, liegen Sie richtig. Schließlich gilt beim Essen wie im Leben: Die Mischung macht's.

Meistgelesene Lifestyle-Artikel

Tests