10 Tipps gegen Heißhungerattacken

Heißhunger ist fies — er poppt plötzlich auf und verzieht sich nicht, bis wir ihn nicht gestillt haben. Wir erklären, woher Heißhungerattacken kommen und haben zehn wirksame Tipps parat, wie man ihn in die Flucht schlägt.

Heißhungerattacke im Anmarsch? Wir haben 10 Tipps dagegen! (Bild: fotolia)Heißhungerattacke im Anmarsch? Wir haben 10 Tipps dagegen! (Bild: fotolia)


Heißhunger signalisiert vor allem eins: Irgendetwas fehlt! Machen Sie gerade eine Diät? Na bitte, dann verzichten Sie vermutlich auf Süßes, Kohlenhydrate oder Fett und ihr Körper mag sich damit nicht abfinden. Oder sind Sie im Stress? Dann braucht ihr Körper mehr Energie als sonst und zeigt das, indem er eine Hungerattacke auf den Weg schickt. Faustregel: Heißhunger entsteht, wenn der Blutzuckerspiegel zu niedrig ist. Das kann man vermeiden, in dem man regelmäßig isst und gesund snackt.

Kalorien-Falle Salat: So schlägt der Sommersnack auf die Hüften

Wir haben zehn einfach Tricks, mit denen Sie Heißhungerattacken langfristig vorbeugen und im akuten Fall den Garaus machen können.

1. Frühstücken Sie ausgewogen! Denn: Wer sich morgens schon mit allen wichtigen Energielieferanten (eine gute Mischung aus Müsli, Joghurt, Eiern, Vollkornbrot und Schinken zum Beispiel) versorgt, minimiert das Risiko, dass ihm im Laufe des Tages die Luft ausgeht.

2. Essen Sie regelmäßig! Wer Mahlzeiten auslässt, beschwört Heißhungerattacken förmlich heraus, denn natürlich fehlt dem Körper dann eine Portion Energie und irgendwann will er sich die auf brutalem Weg holen.

3. Verbieten Sie sich nichts! Wer kein Tabu kennt, kann auch kein Tabu brechen. Wer alle essen darf, hat keinen Grund, über die Stränge zu schlagen. Genießen Sie also in Maßen alles, dann sind Heißhungerattacken unwahrscheinlich.

4. Trinken Sie Wasser! Wenn eine Heißhungerattacke naht, sollten Sie zuerst mal ein großes Glas Wasser trinken. Der Körper sendet nämlich oft Hungersignale, wenn er eigentlich nur Durst hat.

5. Bunkern Sie! Sie kennen sich und Ihr Nachmittagstief? Dann schlagen Sie ihm doch einfach ein Schnippchen. Bunkern Sie frisches Obst und gesunde Snacks wie Nüsse oder Mandeln in der Schreibtischschublade und greifen Sie danach, wenn der Heißhunger kommt.

    Wasser trinken: So viel brauchen wir und so schmeckt's noch besser!

    6. Putzen Sie sich die Zähne oder essen Sie ein Kaugummi! Denn dann sind die Geschmacksknospen erst mal mit frischer Minze belegt und die Lust auf etwas Deftiges verschwindet.

    7. Pressen Sie! An diesem Mythos ist tatsächlich was dran, denn die Stelle zwischen Nase und Oberlippe gilt als klassischer Akkupressurpunkt. Drücken Sie mit dem Zeigefinger einige Sekunden darauf — das Hungergefühl soll dadurch schwinden. Grund: Durch den Druck wird ein „Satt-Signal" ans Appetitzentrum im Gehirn gesendet. 8

    8. Schlafen Sie viel! Denn wer wenig schläft, hat mehr Appetit. Warum? Weil im Schlaf das Sättigungshormon Leptin produziert wird und wenn Sie die Produktion unterbrechen, haben Sie logischerweise mehr Hunger.

    9. Lenken Sie die Konzentration um! Setzen Sie sich gerade hin und atmen Sie ganz bewusst ein und aus. Wiederholen Sie dies zehn Mal. Wetten, dass Sie sich danach besser fühlen? Auch ein kurzer Spaziergang um den Block wirkt Wunder. Hilft nicht? Halten Sie ein Bild bereit, auf dem Sie sich besonders gut gefallen. Bei der nächsten Heißhungerattacke gucken Sie sich das Foto an und Sie werden sehen, dass Ihnen die Lust auf Süßes flott vergeht. Schließlich wollen Sie die Erscheinung auf dem Bild ja nicht riskieren.

    10. Sitzen Sie es aus! Heißhunger geht so schnell wie er kommt. Heißt im Klartext: Wenn Sie den längeren Atem haben, kann Ihnen die Attacke nichts anhaben. Warten Sie erst mal einige Minuten ab, bevor Sie in die Essensschublade greifen oder zum Kiosk sprinten. Fällt schwer, hilft aber!

      Meistgelesene Lifestyle-Artikel

      Yahoo Clever diskutiert . . .

      • 's avatar
        • Beste AntwortMan kann sich auf zwei Arten abgrenzen. Das ist diese ausgefallene Schiene, wo die Namen von den Kindern bis weit in die Grundschule nicht einmal buchstabiert werden können, angelehnt an möglichst exotische Vorbilder, Figuren der Popkultur. Und dann gibt es die Masche, die die akadamische Mittelschicht fährt und mit voller Absicht in die Kiste nahezu altmodischer Namen greift und den Prenzlauer Berg mit Wilhelms und Friederichs bepflastert. Ein bisschen Phantasie ist völlig okay, wenn der Name aber zu sehr nach Stripperin, Nageldesignerin oder 90er Jahre Boygroupmitglied klingt, dann ist man wahrscheinlich zu weit gegangen. Man darf immer im Hinterkopf behalten, dass das Kind im ersten Moment zwar putzig und süß ist und man seine subjektiv empfundene Einzigartigkeit in die Welt hinausschreien möchte, dass das Kind mit diesem Namen aber leben muss. Vielleicht wäre ein Ansatzpunkt sich zu fragen, wie der Name auf einer Visitenkarte eines Anwaltes/ Arztes/ Richters aussähe und welchen Eindruck dieser Name auf einer Visitenkarte hinterlassen würde. Nicht, dass alle Kinder Arzt, Anwalt oder Richter werden sollen, aber es sind mehr oder weniger respektable Berufe, die man ernst nehmen will.
        • Pierre ist schön und in deutschland nicht weitverbreitet der name ist entscheidend für die zukunft des kindes kevinses gehen nicht auf unis lukasses schon ich kenne nur einen kevin der auf die uni geht und er ist in prüfungen durchgefallen!! EINEN KEVIN!! bei manchen menschen sagt man auch "er sieht wie ein horst aus" und oft stimmt es niemals würde ich mein kind kevin oder chantal nennen. aber ausländische namen auch oft nicht gut wenn arbeitgeber etwas türkisches sehen scheuen sie sich auch oft. ein schwarzer freund wurde von einem facharzt abgelehnt weil es angeblich keinen termin mehr gab. seine weiße freundin hat dort dann angerufen und konnte einen termin für ihn ausmachen. egal das ist was anderes. ich würde mein kind aber auch nicht luke skywalker nennen. etwas ganz normales würde ich mir aussachen. aber keinen trendnamen. denn ein trend geht vorbei und ein kind wird hoffentlich sehr alt.
        • Traditionen finde ich gut: Die Erna bei uns ausm Hinterhaus, hat ihre Tochter Erna genannt, weil alle weiblichen Erstgeborenen Erna heißen. Der Sohn heißt Locke. Weil alle männlichen Erstgeborenen halt Locke heißen. Ich hab gefragt, ja was ist denn, wenn Ihr noch ein Kind bekommt? Sie meinte, dann werden da halt Nummern drangehängt. Das finde ich schön. ...die haben übrigens immer so gute Ideen...so bodenständig.
      • Noch 110 Zeichen

      Tests