Steven Tai: Beim Herrn Oberlehrer in der ersten Reihe

Nerd-Chic mit viel Charme: Steven Tai ist der Konzeptkünstler und den Nachwuchstalenten. Seine Entwürfe sind Spektakulär und nie Ready-to-Wear. Zuletzt begeisterte er mit einem Kleid, besetzt mit motorisierten Füllerspitzen. Was er wohl diesmal für uns aus dem Federmäppchen zieht?

Steven Tai: Cooler Streber-Look (Bild: Getty Images)Steven Tai: Cooler Streber-Look (Bild: Getty Images)

Hunderte kleiner Füllerspitzen drehen sich wie von Geisterhand auf einem Kleid — mit diesem Entwurf holte sich Designer Steven Tai in Hyères den Chloé Award. Was, Sie wissen nicht, was Hyères ist? Ab zum Nachsitzen! Vor der Show klärte ein kleiner Clip über dieses Hyères auf, über dieses bedeutende Modefestival in Südfrankreich. Seit 27 Jahren existiert es schon und jeder mit Rang und Namen nahm teil, saß in der Jury oder war sonst irgendwie involviert.

Mercedes-Benz Fashion Week 2012: Die coolsten Looks vom Runway

Dann ließ Oberlehrer Tai endlich seine Musterschülerinnen auflaufen: Brave Frisur, brave Brille, wilde Mode. Für die Entwürfe griff Tai diesmal nicht ins Federmäppchen, sondern wühlte ganz tief im Archiv. Der hohe Hosenbund wird durch zentimeterdicke Stoffschichten, die wie gestapeltes Papier wirken, noch höher. Blusen wirken wie aufgeschlagene Buchseiten. Wo die kastigen Oberteile den Bund der Zigarettenhosen berühren, werden sie einfach abgeschnitten.

Das Ergebnis der großen Bastelstunde (Bilder Getty Images)Das Ergebnis der großen Bastelstunde (Bilder Getty Images)

Blacky Dress: Einmal alle Farben, bitte!

Streng setzt Steven Tai die Schere an. Tragbar sind die Stücke nicht, dafür wunderbar nerdig und mit viel Witz gestaltet. Ein der Hosen sieht aus, wie mit Tinte bekleckste und zusammengeknüllte Papierseiten. Mit Mühe arbeitet sich das Model mit diesem elefantösen Beinkleid über den Laufsteg. Der Kanadier wird als der Konzeptkünstler unter den Nachwuchsdesignern gefeiert. Auch in Berlin kam seine Show sehr gut an. Vom Publikum gibt es für Tai ein Stempelchen ins Hausaufgabenbuch. Gut gemacht!