Der Gefahr ins Gesicht sehen: Das tut Wein Ihrer Haut an

Das allabendliche Glas Wein: Bisher stand es im Ruf, vor allem eines zu sein — gesund. Tatsächlich belegen Studien, dass gemäßigter Rebensaft-Konsum das Leben verlängert. Allerdings nicht ohne Nebenwirkungen: Ein Gedankenexperiment verschiedener Wissenschaftler offenbart nun, wie sehr das alkoholische Getränk unser Aussehen in Mitleidenschaft zieht. Doch nicht nur Wein hat eine im wahrsten Sinne des Wortes unschöne Wirkung.

Wein ist gesund - hat aber unangenehme Nebenwirkungen (Bild: thinkstock)Wein ist lecker - hat aber unangenehme Nebenwirkungen (Bild: thinkstock)


Ein oder zwei Gläser Wein zum Essen, anschließend ein süßes Dessert und zu guter Letzt die Zigarette danach: Was nach harmlosen Genüssen klingt, kann laut Gesundheits-Experten hässliche Nebenwirkungen haben. In einer theoretischen Versuchsanordnung bündelten Dermatologen, plastische Chirurgen und Spezialisten in Sachen Altersprozess ihr Wissen und kamen zu dem erschreckenden Ergebnis, dass selbst gemäßigter Konsum von Wein, Zucker und Zigaretten uns ganz schön schnell alt aussehen lassen kann. Die Folge: vorschnelle Hauterschlaffung, vor allem im Gesicht. Was Wein und Co unserem Körper antun:

Alkohol
Das Gesicht aufgedunsen und gerötet, die Augen blutunterlaufen, die Zähne gelb: Wer regelmäßig zwei oder mehr Gläser Wein oder Bier pro Tag konsumiert, wird sich nach spätestens zehn Jahren nicht mehr im Spiegel wiedererkennen. Denn Alkohol bringt unter anderem den Feuchtigkeitshaushalt der Haut durcheinander, sorgt also für trockene Stellen und letztlich dafür, dass sich Falten tiefer ins Gesicht graben.

Zudem neigen Menschen, die sich oft ein Gläschen gönnen, zu einem Mangel an Vitamin A, das für die Bildung der hautstraffenden Stoffe Collagen und Elastin zuständig ist. Ohne diese kleinen organischen Helferlein verbreiten sich Krähenfüße und Runzeln besonders rasant. Doch damit nicht genug: Auf lange Sicht greift Alkohol nämlich auch die Blutgefäße an, die sich in der Folge erweitern oder gar an Farbe verlieren können.

Wein-Glossar für Anfänger: Na, wie schmeckt der Wein?

Im besten Fall leidet man also an geröteten Wangen, im schlimmsten schlägt man sich mit blauen Besenreisern herum. So lecker er also für den Moment schmecken mag, langfristig betrachtet zeichnet Alkohol das Gesicht. Aber zum Glück gibt's ja auch alkoholfreies Bier.

Rauchen kann entspannen - und Ihr Gesicht zeichnen (Bild: thinkstock)Rauchen kann entspannen - und Ihr Gesicht zeichnen (Bild: thinkstock)

Zigaretten
Schlechte Nachrichten für Raucher: Der Genuss von 20 Zigaretten pro Tag kann zu massiver Hautveränderung führen. Genau wie Alkohol stört Nikotin nämlich die Produktion von Collagen und Elastin. Mit bekannter, runzliger Folge.

Von einem jugendlich frischen Look kann nach spätestens zehn Jahren aber auch deshalb keine Rede mehr sein, weil Zigaretten dem Blut auf lange Sicht Sauerstoff entziehen und so den Transport von Nährstoffen in Richtung Haut erschweren. Ohne Nährstoffe jedoch neigt die sowieso über die Jahre hinweg natürlich erschlaffende Haut zu einer intensivierten Hängepartie: Man sieht also wesentlich schneller alt aus. Ein Eindruck, den dunkle Augenringe nur verstärken.

Zehn Milch-Mythen: Wir bringen Licht ins Tetrapack

Auch sie sind bei Rauchern auf Grund einer langsameren Blutzirkulation stärker ausgeprägt. Und als ob das nicht genug wäre, wirkt sich Paffen auch noch auf die Mundgesundheit aus: Von Verfärbungen über Zahnfleischerkrankungen bis hin zu Zahnausfall ist alles möglich. So haben knapp 42 Prozent aller Raucher über 60 Jahren nicht einmal mehr einen einzigen natürlichen Zahn zum Lächeln. Erschreckend, oder?

Zucker ist süß, hat aber bittere Konsequenzen für Ihre Haut (Bild: thinkstock)Zucker ist süß, hat aber bittere Konsequenzen für Ihre Haut (Bild: thinkstock)

Zucker
Dass Zucker und raffinierte Kohlenhydrate nicht gut für unsere Figur sind, ist keine große Neuigkeit. Außerdem greift der häufige Genuss von Süßigkeiten, Weißbrot, Kartoffeln und Soft Drinks auch unsere Haut an. Denn wenn Zuckermoleküle einmal in die Epidermis gelangt sind, verbinden sie sich mit Kollagen-Strängen und diese verlieren dadurch an Elastizität. Aus diesem Grund ist die Haut anfälliger für Falten, Erschlaffung und Schäden, die durch direkte Sonneneinstrahlung entstehen können.

Hinzu kommt, dass Kohlenhydrate eine Entzündungsreaktion auslösen, die dazu führt, dass die Haut unflexibler wird, aufgebläht wirkt und weniger strahlt. Ein Effekt, der noch dadurch verstärkt wird, dass die Epidermis durch geringe Protein-Zufuhr dünn und durchsichtig wird und für den Betrachter folglich grau und fahl erscheint. So sehr Schokolade und Gummibärchen also locken, wie eine graue Maus wollen Sie der zuckrigen Verführung wegen sicher nicht aussehen.