Make-up-Tipps bei Hitze: Für einen makellosen Teint!

Seit Monaten sehnen wir Sonnenanbeterinnen ihn herbei: den Sommer! Doch so sehr wir die heißen Temperaturen lieben - unsere Lieblingsjahreszeit stresst die Haut. Und bei Hitze strahlend frisch auszusehen, ist gar nicht so leicht, aber dennoch kein Ding der Unmöglichkeit! Unser Beauty-Experte Boris Entrup weiß als Star-Visagist ganz genau, was wir für einen makellosen Teint beachten müssen.

Make-up Tipps bei Hitze: Für einen makellosen Teint! (Bild: thinkstock)Make-up Tipps bei Hitze: Für einen makellosen Teint! (Bild: thinkstock)


Richtig pflegen

Die richtige Pflege ist ein Muss! Um Ihre Haut ausreichend mit Feuchtigkeit zu versorgen und zusätzlich vor UV-Strahlen zu schützen, sollten Sie auf ein Produkt mit Sonnenschutzfaktor zurückgreifen. Wenn Sie Ihr Gesicht morgens nach der Reinigung sanft mit einer leichten Tagescreme und abends nach dem Abschminken mit einer reichhaltigen Nachtpflege einreiben, ist das schon die halbe Miete.

Lesen Sie auch: Unser Tipp auf Reisen: Jet Set Kit von Aēsop

Viel trinken
Mindestens genauso wichtig wie die Pflege von außen ist die Feuchtigkeitsversorgung von innen. Sind die tieferen Schichten der Haut nicht ausreichend mit Flüssigkeit versorgt, verliert sie an Spannkraft und wird runzelig. Schon bei normalen Temperaturen benötigt der Körper 2,5 Liter Flüssigkeit am Tag. Darum gilt bei sommerlicher Hitze: Zu viel Trinken gibt's nicht! Tragen Sie immer eine Flasche Wasser bei sich, Ihr Teint wird es Ihnen danken.

Die richtige Grundierung und mal „oben ohne"
Erst nach der Pflege folgt das Schminken. Welche Grundierung für Sie die richtige ist, müssen Sie selbst ausprobieren - jeder Hauttyp ist anders: „Wichtig ist, dass sich nach dem Eincremen die Gesichtshaut überall gleichmäßig anfühlt, dann lässt sich Make-up spielend leicht auftragen", weiß Make-up-Artist Boris Entrup. Matte, wasserfeste Produkte sind im Sommer angesagt. „Aber ganz ehrlich: Bei über 30 Grad im Schatten sehe ich in Rio, in Miami und auch in Deutschland, dass man auch mal auf Make-up verzichten darf." Probieren Sie es aus: Decken Sie kleine Unebenheiten einfach mit einem Concealer ab, nutzen Sie ein leichtes Sunpowder als Rouge und mit etwas Lipgloss ist Ihr Sommerlook perfekt!

Lesen Sie auch: Sonnenschutz und After-Sun-Pflege: Da ist für jeden (Haut-)Typ was dabei

Wasserfeste Produkte
Was passiert bei sommerlicher Hitze? Klar, man schwitzt! Damit Ihnen die Farbe nicht vom Gesicht läuft, sollten Sie bei Lidschatten und Mascara auf wasserfeste Varianten zurückgreifen. Die meisten Produkte gibt's auch in „Waterproof"-Ausführung. Bei Hitze um die 30 Grad muss man eben schärfere Geschütze auffahren.

Alternative: Rückzug! Trauen Sie sich einfach und machen Sie es à la Jade Maybelline-Visagist Boris Entrup - er findet, im Sommer ist weniger mehr und rät zu BB-Cream. Der Blemish Balm, dafür steht die Abkürzung, gilt als Multitalent unter den Schönheitsmittelchen: Es pflegt, beruhigt, strafft, bietet UV- und Runzelschutz. Obendrein - und dafür wurde es eigentlich erfunden - deckt es dezent Hautrötungen ab. Nicht nur Frauen mit unreiner Haut profitieren von der apricot-farbenen Lotion, die sich jedem Teint anpasst!

Meistgelesene Lifestyle-Artikel

Yahoo Clever diskutiert . . .

  • 's avatar
    • Beste AntwortMan kann sich auf zwei Arten abgrenzen. Das ist diese ausgefallene Schiene, wo die Namen von den Kindern bis weit in die Grundschule nicht einmal buchstabiert werden können, angelehnt an möglichst exotische Vorbilder, Figuren der Popkultur. Und dann gibt es die Masche, die die akadamische Mittelschicht fährt und mit voller Absicht in die Kiste nahezu altmodischer Namen greift und den Prenzlauer Berg mit Wilhelms und Friederichs bepflastert. Ein bisschen Phantasie ist völlig okay, wenn der Name aber zu sehr nach Stripperin, Nageldesignerin oder 90er Jahre Boygroupmitglied klingt, dann ist man wahrscheinlich zu weit gegangen. Man darf immer im Hinterkopf behalten, dass das Kind im ersten Moment zwar putzig und süß ist und man seine subjektiv empfundene Einzigartigkeit in die Welt hinausschreien möchte, dass das Kind mit diesem Namen aber leben muss. Vielleicht wäre ein Ansatzpunkt sich zu fragen, wie der Name auf einer Visitenkarte eines Anwaltes/ Arztes/ Richters aussähe und welchen Eindruck dieser Name auf einer Visitenkarte hinterlassen würde. Nicht, dass alle Kinder Arzt, Anwalt oder Richter werden sollen, aber es sind mehr oder weniger respektable Berufe, die man ernst nehmen will.
    • Pierre ist schön und in deutschland nicht weitverbreitet der name ist entscheidend für die zukunft des kindes kevinses gehen nicht auf unis lukasses schon ich kenne nur einen kevin der auf die uni geht und er ist in prüfungen durchgefallen!! EINEN KEVIN!! bei manchen menschen sagt man auch "er sieht wie ein horst aus" und oft stimmt es niemals würde ich mein kind kevin oder chantal nennen. aber ausländische namen auch oft nicht gut wenn arbeitgeber etwas türkisches sehen scheuen sie sich auch oft. ein schwarzer freund wurde von einem facharzt abgelehnt weil es angeblich keinen termin mehr gab. seine weiße freundin hat dort dann angerufen und konnte einen termin für ihn ausmachen. egal das ist was anderes. ich würde mein kind aber auch nicht luke skywalker nennen. etwas ganz normales würde ich mir aussachen. aber keinen trendnamen. denn ein trend geht vorbei und ein kind wird hoffentlich sehr alt.
    • Traditionen finde ich gut: Die Erna bei uns ausm Hinterhaus, hat ihre Tochter Erna genannt, weil alle weiblichen Erstgeborenen Erna heißen. Der Sohn heißt Locke. Weil alle männlichen Erstgeborenen halt Locke heißen. Ich hab gefragt, ja was ist denn, wenn Ihr noch ein Kind bekommt? Sie meinte, dann werden da halt Nummern drangehängt. Das finde ich schön. ...die haben übrigens immer so gute Ideen...so bodenständig.
  • Noch 110 Zeichen

Tests