Sandalenfertig: So pflegen Sie Ihre Füße sommerschön

Die neuen Riemchensandalen warten nur darauf, endlich vorgeführt zu werden — und jetzt, wo der Sommer offiziell beginnt, gibt es keinen Grund, noch länger damit zu warten. Nun müssen nur noch schnell die Füße sommerfit gemacht werden.

Der Sommer ist da! Zeit für eine kleine Pediküre (Bild: ddp images)Der Sommer ist da! Zeit für eine kleine Pediküre (Bild: ddp images)


Den ganzen Winter über haben unsere Füße in schweren Schuhen gesteckt. Jedes Jahr aufs Neue vernachlässigen wir sie in der kalten Jahreszeit wie zwei ungeliebte Stieftöchter. Das haben sie nicht verdient — ganz abgesehen davon, dass es auch nicht schön aussieht. Deshalb lautet die Devise: Fußpflege selber machen! Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Füße in vier einfachen Schritten sandalenfertig machen.

Schritt 1: Raue Winterhaut entfernen
Los geht's mit der Fußpflege für den Sommer: Starten Sie Ihre Pediküre mit einem entspannenden Fußbad. Die Wassertemperatur sollte etwa bei 37 Grad Celsius liegen. Weichen Sie Ihre Füße einige Minuten lang ein, damit sich die Hornhaut danach leichter lösen lässt, die sich durch den Druck der Winterschuhe gebildet hat. Um die Wirkung zu verbessern, können Sie auch einen Zusatz mit hornhautlösenden Wirkstoffen ins Wasser geben und ein Fußpeeling machen. Danach sorgfältig abtrocknen — auch zwischen den Zehen. Nach dem Fußbad geben ein Bimsstein oder eine Hornhautfeile besonders hartnäckigen Stellen an Fersen und Fußballen den letzten Rest.

Hauptsache Sommer: Urlaub für die Haare


Schritt 2: Nägel-Restauration

Nach dem Fußbad lässt sich die Haut an den Zehennägeln mittels eines speziellen Stäbchens besonders sanft zurückschieben. Die Nagelhaut ist sehr empfindlich, deshalb darf sie auf gar keinen Fall weggeschnitten werden, es besteht Entzündungsgefahr. Ganz abgesehen davon, dass man es mit der Hautentfernung nicht übertreiben sollte. Denn die Nagelhaut schützt uns vor eindringenden Bakterien — spezielle Nagelhautentferner sind deshalb ebenfalls nicht empfehlenswert. Kürzen Sie Ihre Nägel am besten mit einer Nagelzange, wobei der Nagel mit dem Ende des jeweiligen Zehs eine Linie bilden sollte. Die Kanten und Ecken mit einer Feile abrunden. Aber übertreiben Sie es auch damit damit nicht, sonst besteht die Gefahr, dass der Nagel in die Haut einwächst. Ihre Zehennägel haben keine schöne Farbe? Dunkle Nagellacke können zu gelblichen Verfärbungen führen. Kein Problem: Einfach eine Zitrone aufschneiden und mit einer Hälfte über die Nägel reiben — das wirkt wie ein natürlicher Aufheller.

Tipptopp aussehen ohne großen Aufwand: Sommer-Beautytricks für Faule

Schritt 3: Sommerlicher Anstrich
Die Grundlage ist geschaffen — jetzt fehlt nur noch ein sommerlicher Farbtupfer. Aber vor dem eigentlichen Nagellack unbedingt einen Rillenfüller oder Unterlack auf die Zehennägel auftragen. Der glättet nicht nur die Oberfläche, wodurch der nachfolgende Farblack besser haften bleibt, sondern schützt Ihre Nägel zusätzlich vor dauerhaften Verfärbungen. Beim Auftragen entweder gaaanz still halten, oder aber einen Zehenspreizer aus Schaumstoff verwenden. So geht auch bei Zappelliesen nichts daneben. Immer vom Nagelansatz zur Spitze lackieren und in der Mitte des Nagels beginnen.

Schritt 4: Feuchtigkeit!
Fast geschafft! Das Einzige, was Ihre Füße jetzt noch brauchen, ist eine ordentliche Portion Feuchtigkeit. Eine Bodylotion genügt in diesem Falle allerdings nicht. Besser: spezielle Fußcremes benutzen. Die spenden nicht nur mehr Feuchtigkeit, einige Produkte verringern auch die Hornhautbildung und verhindern starkes Schwitzen. Am effektivsten ist folgende Intensiv-Behandlung: Die Füße vor dem Schlafengehen dick mit Vaseline oder einer anderen Fettcreme einreiben, dünne Baumwollsöckchen anziehen und darin schlafen. Am nächsten Morgen erwachen Sie mit märchenhaft zarten Prinzessinnenfüßchen — und dann ist endlich die Zeit für die neuen Sommersandalen gekommen!